05.11.2016, 16:37 Uhr

Robert Preis in der Buchhandlung Haas

Krimiautor Robert Preis begeisterte mit gelesenen und frei erzählten Geschichten.
In seinem Zweitberuf als Journalist stoße Robert Preis seinen eigenen Angaben zufolge beim Schreiben auf Grenzen, die von Wirklichkeit und Wahrheit vorgegeben würden, als Schriftsteller könne er über alle Zäune hinweg denken, so der Autor anlässlich seiner Lesung in der Buchhandlung Haas in Weiz.
Humorvoll und lakonisch, pointiert und fesselnd erzählte Preis von der Entstehung seiner Geschichten und Figuren, er berichtet ebenso von persönlichen Treffen mit Polizeiermittlern, Pathologen, Pharmazeuten und Ärzten, bei denen er wichtige Kleinigkeiten für die Komposition seiner fiktiven Kriminalfälle lernt.
Chefinspektor Armin Trost, der Protagonist in Preis´ Kriminalromanen, sei bis zu einem gewissen Maß durchaus mit autobiografischen Details versehen, erzählt der gebürtige Grazer. Der fünfte Teil der Reihe wird im Herbst 2017 erscheinen.
Robert Preis ist nicht nur Kurator des "Fine Crime"-Krimifestivals in Graz, er ist zudem Mitorganisator der 2017 zum zweiten Mal in Österreich und zum ersten Mal in Graz stattfindenden "Criminale", dem Festival deutschsprachiger Kriminalautoren.
Am Abend der Lesung wurde der Autor vorgestellt von der jungen Buchhändlerin Nicole List, die mittlerweile rechte Hand von Hausherrin Lotte Wilhelm und kompetente Buch- und Literaturkennerin ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.