29.03.2017, 08:56 Uhr

"Wir sind zum Laufen geboren"

Jeden Dienstag lädt der "Rc-Tri-Run Atus Weiz" Jung und Alt ein, auf der Laufbahn des Bundesschulzentrums Weiz zu trainieren. (Foto: Rc-Tri-Run Atus Weiz)

Laufen ist mehr als nur "in". Warum? Sportwissenschaftler Georg Jillich kennt die Antwort.

Für die einen ist es die reinste Qual. Für die anderen ist es ein unverzichtbares Ritual: das Laufen. Egal, wohin man blickt, es wird gelaufen. Aus Anlass der nun "offiziell" wieder startenden Laufsaison hat die WOCHE den Sportwissenschaftler Georg Jillich, Gründer der Gesundheitsplattform Innovit, zum Breitensport Laufen befragt.

Viele Mythen ranken sich um das Laufen. Was ist nun größer: der körperliche Nutzen oder der körperliche Schaden?
JILLICH: Das Laufen ist uns in die Wiege gelegt. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes zum Laufen geboren. Daher ist auf jeden Fall der körperliche Nutzen in den Vordergrund zu rücken. Schaden kann nur dann entstehen, wenn es gänzlich falsch gemacht wird.

Gibt es Richtwerte, an denen man sich beim Lauftraining orientieren sollte, um sozusagen „schonend“ zu laufen?
Richtwerte kann man keine aussprechen, da jede Person anders ist. Es gibt allerdings ein paar Kleinigkeiten, die man jedem Läufer auf den Weg mitgeben kann. Wer zum Beispiel leise läuft, schont seine Gelenke. Was jedoch zählt ist, dass man in Summe Spaß an der Bewegung hat.

Was ist vom Laufen am Asphalt zu halten?
Jeder Untergrund hat andere Eigenschaften. Asphalt ist etwas verpönt, da man die Eigenschaft „wenig Dämpfung“ damit verbindet und gleichzeitig Gelenksabnützungen damit assoziiert. Umgekehrt kann das Laufen auf Asphalt auch für Anfänger sicherer sein als auf unebenen Untergründen. Bei großen Strecken auf Asphalt sollte man gut gedämpfte Schuhe wählen.

Welche Tipps gibt es, wenn man morgen mit dem Laufen beginnen will und bis dato ein absoluter Stubenhocker war?
Meine erste Frage wäre, wann denn die letzte Gesundenuntersuchung gemacht wurde. Bewegung ist natürlich gesund und für jeden empfehlenswert, jedoch sollten mögliche Risiken bekannt sein, um Fehlern vorzubeugen. Mein erster Tipp wäre dann, es gemütlich anzugehen. Auch mit vielen kleinen Schritten kommt man ans Ziel. Der Körper braucht sechs bis acht Wochen, um sich an die „neue“ Herausforderung zu gewöhnen.
Infos zu steirischen Laufveranstaltungen: wochebewegt.at

Termine

Der Bezirk Weiz zeigt sein läuferisches Können – viele begeisterte Sportler aus den Gemeinden starteten bewegt in den Frühling.
Nachstehend sind einige Laufhöhepunkte angeführt, die heuer noch auf dem Programm stehen.
Gleisdorf: Intersport Lauf- und Walkingtraining,
ab 3. April
St. Ruprechter Marktlauf,
24. April
Angerer Volkslauf,
6. Mai
Fire-Cross-Run Pischelsdorf,
12. Mai
St. Kathreiner Genusslauf,
20. Mai
Passailer Volkslauf,
26. Mai
Almenlandlauf,
1. Juli
Weizer Energielauf,
9. Juni
HM Apfelland,
23. September



Alle Laufveranstaltungen der Steiermark gibt es auf
www.WOCHEbewegt.at

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.