Sigi Strasser
Wels ehrt „Technik-Künstler“ mit Sonderausstellung

Strassers Werke und sein philosophisches Erbe sind jetzt im Welser Stadtmuseum Burg zu bestaunen.
7Bilder
  • Strassers Werke und sein philosophisches Erbe sind jetzt im Welser Stadtmuseum Burg zu bestaunen.
  • Foto: Stadtmuseum Wels
  • hochgeladen von Mario Born

Sigi Strasser und sein Lebenswerk halten Einzug im Welser Stadtmuseum Burg.

WELS. Vorerst nur virtuell ist ab Freitag, 23. April im Stadtmuseum Burg (Burggasse 13) die Sonderausstellung „Kunst_Technik_Mensch“ über SigiStrasser zu sehen. Es handelt sich dabei um den ersten 3D-Online-Rundgang in der Geschichte der Welser Stadtmuseen.
Siegfried Strasser (1929-2017) war ein Urgestein der Welser Künstlerszene. Er stellte sich vehement gegen den gängigen Kunstbetrieb und entwickelte seine eigene Technik: Die von ihm geschaffenen Flachreliefs nannte er „Pictotope“. „Siegfried Strasser gehört sicherlich zu den bekanntesten Welser Künstlern", so Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ). "Er war ein unkonventioneller Denker und Perfektionist in der Ausführung seiner Arbeiten. Seine Werke überraschen, und man kann sich darin verlieren. Eine absolut sehenswerte Ausstellung.“ Kulturstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (SPÖ) ergänzt: „Siegfried Strasser, der Künstler, Erfinder und Wegbereiter für Neues, war auch ein Denker außerhalb der vorgegebenen Strukturen. Er wird ein wichtiger Teil der Welser Kunst und Kultur bleiben.“

Skurril-raffiniert

Strassers Werke sind oftmals direkt von technischen Geräten, mechanischen Relais oder Chips der Computertechnik inspiriert. Sein Erfindergeist trieb ihn stets voran, was unter anderem bei seinen skurril-raffinierten Lokomotiven sehr gut ersichtlich ist. Ein weiteres Beispiel ist die Lamellen-Ellipse „Bewegung“: Diese schmückte mehr als drei Jahrzehnte die Einfahrt zum jetzigen „Gerstl-Haus“ in der Pollheimerstraße und steht seit Juni 2020 beim Kreisverkehr bei der Turnhalle an der Traun.

Kuratiert haben die Ausstellung mit ihren 75 Werken aus mehr als 45 Schaffensjahren Strassers langjähriger Freund Ernst Theußl sowie Ingeborg Micko vom Stadtmuseum. Neben seinen Bildern und Entwürfen geben auch seine literarisch-philosophischen Texte Einblick in seine Persönlichkeit. Freunde und Weggefährten kommen in Kurzfilmen ebenso zu Wort wie Sigi Strasser selbst.

Öffnungzeiten und Link

Sobald es die COVID-19-Sicherheitsvorkehrungen erlauben, ist die Schau auch real im Burgmuseum zu sehen: Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr und Sonntag 10 bis 16 Uhr. Link zum Online-Rundgang: wels.at/sigistrasser

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen