Fastenzeit Abnehmen
Richtig fasten, damit die Kilos dauerhaft purzeln

Viel Gemüse und Vollkornprodukte sind das Erfolgsgeheimnis einer dauerhaften Gewichtsreduktion.
2Bilder
  • Viel Gemüse und Vollkornprodukte sind das Erfolgsgeheimnis einer dauerhaften Gewichtsreduktion.
  • Foto: Haidinger
  • hochgeladen von Andrea Haidinger

WELS (ah). Die Fastenzeit steht vor der Tür. Das ist für viele ein willkommener Anlass, dem Winterspeck auf Bauch und Hüften den Kampf anzusagen und mit einer Diät zu beginnen. „Die Fastenzeit eignet sich als Einstieg in eine Änderung der Essgewohnheit. Fasten kann zu einer bewussteren Wahrnehmung des Hunger-, Appetit- und Sättigungsgefühls führen und damit hilfreich sein für eine Gewichtsabnahme“, so die Welser Diätologin Lisa-Maria Herceg.

Die Ernährungswissenschafterin warnt aber vor radikalen Crash-Diäten und rät sanft mit dem Abnehmen zu beginnen und anschließend ein vernünftiges Essverhalten beizubehalten. „Mit strengen Fasttagen versetzt man den Körper in eine Ausnahmesituation, sodass er keine Fettreserven verbrennt, sondern für ‚schlechte Zeiten‘ speichert“, so Herceg. Auch kann es passieren, dass man an den falschen Stellen abnimmt. Denn bei einer Diät holt der Körper die Energie vorwiegend aus der Muskulatur. Wenn zusätzlich bei der Eiweißzufuhr eingespart wird, kann dies zum Muskelabbau führen. Je weniger der Muskelanteil beträgt, desto weniger Energie benötigt der Körper. Zudem speichert der Körper mehr Fett und reagiert mit höherem Appetit, wenn über längere Zeit zu wenig Energie zugeführt wird. Der Jojo-Effekt ist vorprogrammiert.

Viel sinnvoller um dauerhaft abzunehmen, sei eine nachhaltige Änderung des Lebensstils – bestehend aus einer Kombination aus ernährungs-, bewegungs- und verhaltenstherapeutischen Maßnahmen, rät die die Expertin. „Um langfristig abnehmen zu können, ist eine tägliche Kalorienreduktion um etwa 500 kcal bei abwechslungsreicher Lebensmittelauswahl notwendig“, so Herceg. Ihr Tipp zum Erfolg ist das „Tellerprinzip“. Die Hälfte des Tellers sollte aus Gemüse bestehen, je ein Viertel aus kohlenhydratiger Beilage – bevorzugt Vollkornprodukte – und aus Eiweiß. „Mit diesem Tellerprinzip wird der Körper ausreichend mit allen Nährstoffen versorgt, Heißhungerattacken werden vermieden, da das Sättigungsgefühl länger andauert“, erklärt sie.
Zwischen den Mahlzeiten sollte mindestens vier Stunden nichts gegessen werden, damit der Körper auf die eigenen Energiereserven zurückgreifen kann. Und ein letzter Tipp der Ernährungsexpertin? „Geduld haben. Gewicht, das man über Jahre zugenommen hat, kann man nicht in wenigen Wochen wieder abnehmen.“

Viel Gemüse und Vollkornprodukte sind das Erfolgsgeheimnis einer dauerhaften Gewichtsreduktion.
Die Welser Diätologin Lisa-Maria Herceg.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen