Labyrinth der Wirklichkeiten in der Galerie Nöfa

Vorne: Christine Hirschberg, Gabriele Esau, Zorica Aigner mit Tochter, Sigrid Nepelius.
Hinten: Jürgen Grazzi, Christian Strutzenberger, Kulturreferent Jonny Reindl-Schwaighofer, Jörg Krumland, Christian Flora, Galerist und Hausherr Markus Nöttling, Florian Aigner mit Sohn, Mario Schleinzer.
  • Vorne: Christine Hirschberg, Gabriele Esau, Zorica Aigner mit Tochter, Sigrid Nepelius.
    Hinten: Jürgen Grazzi, Christian Strutzenberger, Kulturreferent Jonny Reindl-Schwaighofer, Jörg Krumland, Christian Flora, Galerist und Hausherr Markus Nöttling, Florian Aigner mit Sohn, Mario Schleinzer.
  • Foto: Nöfa-Ullmann
  • hochgeladen von Kevin Haslinger

WELS. International erfolgreiche Künstler aus Österreich und Deutschland zeigen besondere Leckerbissen die dem Genre phantastische gegenständliche Kunst zuzuordnen sind. Den Besucher erwartet eine Ausstellung, die sowohl vom handwerklichen Können als auch von der Imagination der Künstler her beeindruckt.

An die 150 Besucher folgten der Einladung der Galerie Nöttling und den beiden Kuratorinnen - Christine Hirschberg (Künstlerin, Präsidentin Europäischer Kunstkreis) und Sigrid Nepelius (Künstlerin, Webmagazin Phantastisch.at) hatten vor über zwei Jahren die Idee zu einer Serie von Ausstellungen, um dieser vom Mainstream ignorierten aber bei Besuchern sehr beliebten Kunstrichtung auch in Österreich eine Plattform zu bieten. Mit „Labyrinth der Wirklichkeiten“ geht diese Ausstellungsreihe nun in ihre zweite Runde.
Kulturstadtrat Jonny Reindl-Schwaighofer eröffnete die Ausstellung. Neben mehreren Politikern des aktuellen Stadt- und Gemeinderates kamen auch wieder viele Ehrengäste aus dem Kulturleben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen