30 Flüchtlinge in Wels

Im Gebäude in der Hans-Sachs-Straße hat das Innenministerium ohne Kenntnisse der Stadt Flüchtlinge einquartiert.
  • Im Gebäude in der Hans-Sachs-Straße hat das Innenministerium ohne Kenntnisse der Stadt Flüchtlinge einquartiert.
  • hochgeladen von Fabian Unger

WELS. Verwundert zeigte sich der Welser Bürgermeister Peter Koits über die Tatsache, dass das Bundesministerium für Inneres die Liegenschaft Hans-Sachs-Straße 36 angemietet hat und dort nun 30 Flüchtlinge untergebracht hat – und das ohne vorherige Information an die Stadt und an das Land Oberösterreich: „So geht man nicht mit Städten und Gemeinden um! Dafür habe ich kein Verständnis!“, findet der Welser Bürgermeister klare Worte. Die Stadt Wels sei sich ihrer humanitären Verantwortung – wie auch bereits in der Vergangenheit – bewusst. Durch die vom oberösterreichischen Landtag am 9. Juli beschlossene Änderung der Raumordnung ist die Schaffung von Asylquartieren deutlich erleichtert worden. „Dadurch ist zu erwarten, dass mehr Private dem Land Oberösterreich Asylunterkünfte zur Verfügung stellen werden. Wenn dies in Wels geschieht, wird das Land jedenfalls rechtzeitig mit der Stadt Wels Kontakt aufnehmen“, so Koits.

Mehr Information gefordert

Generell sei bei der Unterbringung wichtig, eine hohe Betreuungsqualität mit begleitenden Angeboten (beispielsweise Deutschkurse) für die Flüchtlinge zu schaffen. Im mittlerweile aufgelassenen zeitweiligen Quartier im Gebäude der ehemaligen Frauen- und psychiatrischen Klinik in der Linzer Straße habe dies sehr gut und ohne eine einzige Beschwerde funktioniert, betonte Koits: „Eine solche koordinierte und harmonische Vorgangsweise hätte ich mir in der aktuellen Angelegenheit auch gewünscht!“ Zur angeblichen Errichtung einer Außenstelle des Asylerstanhaltezentrums Thalham in der Stadt Wels merkte Bürgermeister Koits folgendes an: „Ohne nähere Informationen und Begründungen zu haben, kann sich die Stadt Wels eine derartige Errichtung nicht vorstellen.“ Für den Fall, dass die Stadt über konkrete Vorschläge in Kenntnis gesetzt wird, werde er die Fraktionsvorsitzenden informieren und zu einem Gespräch einladen, so Koits abschließend.

Autor:

Fabian Unger aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen