AYPT 2017: Jungphysiker wurden bundesweit Sechste

Zwei Tage lang mühten sich die drei Jungphysiker Maximilian Dittrich, Alexander Fischer und Elias Müller beim Austrian Young Physicists Tournament (kurz AYPT) und errangen mit dem sechsten Platz auf Bundesebene einen beachtlichen Erfolg.
Die drei Schüler aus der AHME traten dabei gegen Mannschaften aus Salzburg, Wien, Freistadt und einige weitere an und sammelten Runde für Runde Punkte. Am Ende erreichten die Schüler unter der Betreuung von Bernd Langensteiner einen sechsten Rang unter Teams aus ganz Österreich.
Das AYPT ist ein teamorientierter, in englischer Sprache abgehaltener Physik-Bewerb für Teams aus Oberstufenschülerinnen und -schülern. Während des Turniers präsentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Lösungen zu wissenschaftlichen Problemstellungen, welche sie in den vorhergehenden Monaten ausgearbeitet haben. Ihre Lösungen werden im Laufe des Turniers von anderen Schülern kritisiert und ihre Performance wird von einer Expertenjury bewertet. Ziel des Bewerbs ist es, die besten fünf österreichischen Schülerinnen bzw. Schüler für das International Young Physicists Tournament in Singapore (Juli 2017) zu nominieren. Das 19. AYPT fand dieses Jahr an der Montanuniversität Leoben statt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen