Gutes Benehmen ist "in"

Total out: Der klassische Handkuss ist heutzutage nicht mehr üblich.
  • Total out: Der klassische Handkuss ist heutzutage nicht mehr üblich.
  • Foto: panthermedia.net/pressmaster
  • hochgeladen von Fabian Unger

WELS. Gutes Benehmen heißt heutzutage gerade im Geschäftsleben auch erfolgreiches Benehmen. Doch was früher im Umgang mit dem Gegenüber als selbstverständlich galt, findet man heute immer seltener: "Die Frequenz an Kontakten nimmt zu, vor allem über moderne Kommunikationsmittel. Gerade deshalb wünscht man sich, dass die Qualität im Umgang im zwischenmenschlichen Bereich wieder besser wird", erklärt Christoph Hippmann von der Tanzschule Hippmann. Seit gut 15 Jahren wird dort ein Anti-Blamier-Programm angeboten. "Beim Anti-Blamier-Programm bieten wir Jugendlichen einen großen Überblick über Umgangsformen im Alltag. Dabei geben wir Tipps, wie man sich auf Businessevents, im Nobelrestaurant oder beim Vorstellungsgespräch richtig verhält und sich optisch präsentiert."

Die richtige Kleidung ist wichtig

Kleidung spielt dabei eine wichtige Rolle: Der erste Eindruck wird von gut 50 Prozent von der Kleidung bestimmt. Daher sollte man wissen, wie man sich dem Anlass entsprechend kleidet: "Ein geöffneter Kragenknopf unter der Krawatte oder weiße Socken zum Anzug sind absolute No-Go's. Damen sollten beispielsweise bei Businesskostümen darauf achten, dass der Rock nicht zu kurz ist", so Hippmann. Bei den Umgangsformen hat sich im Laufe der Zeit einiges getan. Der klassische Handkuss ist nicht mehr üblich. Auch, dass man der Dame den Sessel zum hinsetzen hinschiebt, ist heute eher selten. Dafür gilt vor allem im Restaurant: Handy vom Tisch! Und auch die Tür aufhalten ist heute nach wie vor gebräuchlich und auch erwünscht.

Autor:

Fabian Unger aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen