Kulturregion Wels-Land: Erstes Vernetzungstreffen

Über 30 Teilnehmer diskutierten über Zukunftsfragen zur regionalen Vernetzung im Kulturbereich.
  • Über 30 Teilnehmer diskutierten über Zukunftsfragen zur regionalen Vernetzung im Kulturbereich.
  • Foto: Lewel
  • hochgeladen von Philip Herzog

THALHEIM. "Was braucht Kultur in unserer Region?" Diese und andere Fragen wurden am 23. Jänner beim ersten Vernetzungstreffen zum Thema Kultur in Thalheim diskutiert.
Bürgermeister, Kulturreferenten und Kulturinteressierte aus Wels-Land und Stadt folgten der Einladung der Leader-Region Wels-Land. „Das Treffen diente dazu, sich zu informieren und sich mit Gleichgesinnten über gemeindeübergreifende Projekte und Ideen auszutauschen“, so Lewel-Obmann Karl Kaser.

Gemeinsame Kultur sichtbar machen

Mit Unterstützung von Andreas Gatterbauer, Kulturreferent aus Thalheim, und Stefan Haslinger, vom Kulturmagazin „Wels erlebt“, wurde im Rahmen des Treffens eine Projektgruppe formiert, die an der Entwicklung einer gemeinsamen Vermarktung kultureller Aktivitäten in der Kulturregion arbeiten wird. Erste Ergebnisse werden im Herbst 2018 vorliegen. Stadtrat Johann Reindl-Schwaighofer sieht als Mitinitiator der Kulturvernetzung, die Stadt Wels als Dreh- und Angelpunkt in der Kulturregion Wels-Land und ist davon überzeugt, dass gemeinsam Kultur noch sichtbarer und erlebbarer für die Menschen in der Region wird.
Über 30 Teilnehmer diskutierten über Zukunftsfragen zur regionalen Vernetzung im Kulturbereich. „Durch die aktive Mitarbeit aller Teilnehmer konnten wir neue Ideen, Wege und Partner für zukunftsweisende Projekte in der Region finden,“ freut sich Lewel-Geschäftsführerin Magdalena Hellwagner über den gelungenen Abend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen