Oberösterreich: 25,5 Kilogramm Altglas pro Kopf

Landeshauptmann Thomas Stelzer, Harald Hauke (Austria Glas Recycling) und Vizebürgermeisterin Silvia Huber.
  • Landeshauptmann Thomas Stelzer, Harald Hauke (Austria Glas Recycling) und Vizebürgermeisterin Silvia Huber.
  • Foto: Land OÖ/Stinglmayr
  • hochgeladen von David Hollig

WELS/LINZ. In einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Austria Glas Recycling-Geschäftsführer Harald Hauke, Landeshauptmann Thomas Stelzer und die Welser Vizebürgermeisterin Silvia Huber die Aktivitäten und Projekte des Landes Oberösterreich im Bereich Glasrecycling vor. "Mehr als 200 Millionen Tonnen Müll pro Jahr produziert die gesamte Europäische Union. Riesige Mengen Material, die noch viel zu oft ungenutzt auf Deponien oder im Meer landen. Unser Gegenmodell dazu heißt Kreislaufwirtschaft. Ziel ist es dabei, Ressourcen effizienter zu nutzen, indem von der Herstellung bis zur Entsorgung auf die Wiederverwertbarkeit geachtet wird", sagt Stelzer. Seit 40 Jahren wird in Österreich Altglas gesammelt. 235.700 Tonnen Altglas wurden im Jahr 2016 gesammelt und recycelt (2015: 235.100) und damit ein neues Rekordergebnis erreicht. Oberösterreich liegt mit rund 38.800 Tonnen Altglas und einer Pro-Kopf-Sammelmenge von 25,5 Kilogramm im Durchschnitt. Das Projekt WELL sollte in Wels und Linz-Land herausfinden, wie die Sammelquote noch weiter erhöht werden kann und wo Optimierungspotenziale im Bereich Infrastruktur oder Informationsarbeit liegen. Die idealen Plätze für Altglassammelbehälter befinden sich demnach in den Altstoffsammelzentren, bei Supermärkten sowie auf alltäglich zurückgelegten Wegen. Altglas, das im Restmüll landet, ist in erster Linie Weißglas aus der Küche.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen