20 Kilometer zu Fuß
9-Jähriger läuft in Hausschuhen zu seinem Papa

Sogar mit Hubschrauberunterstützung wurde nach dem Bub gesucht.
3Bilder
  • Sogar mit Hubschrauberunterstützung wurde nach dem Bub gesucht.
  • Foto: laumat.at/Matthias Lauber
  • hochgeladen von Nadine Jakaubek

Ein 9-jähriger Bub hatte offenbar Sehnsucht nach seinem Papa: Er marschierte nur in Hausschuhen 20 Kilometer von Stadl-Paura bis nach Gallspach. Jetzt läuft eine Untersuchung.

STADL-PAURA, GALLSPACH. Die Reise des Bubs begann in Stadl-Paura, wo er heimlich aus der privaten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Lebensraum Heidlmair“ verschwand, um seinem Vater im 30 Kilometer entfernten Taufkirchen an der Trattnach zu besuchen. Bevor diese begann, saß der 9-Jährige laut dem Geschäftsführer Peter Heidlmair in seinem Kinderzimmer am Arbeitsplatz, um eine Aufgabe zu erledigen. Da er dabei Unterstützung brauchte, wandte er sich gegen 17 Uhr hilfesuchend an eine Mitarbeiterin. „Diese war gerade noch damit beschäftigt, einem Mädchen zu helfen und wollte sich danach um den Buben kümmern“, sagt Heidlmair.

Große Suchaktion ausgelöst

Als die Betreuerin etwas später in das Zimmer des Jungen kam, war dieser jedoch bereits verschwunden. Ungefähr 25 Minuten lang durchkämmten die drei diensthabenden Mitarbeiter das Gelände der Wohngruppe – der Kleine war jedoch nicht auffindbar. Daraufhin wurde die sozialtherapeutische Leitung kontaktiert, welche dann den Auftrag gab, die Polizei zu verständigen. „Als 9-Jähriger nicht mehr auffindbar zu sein, ist natürlich noch einmal eine andere Dimension als bei einem 14-Jährigen“, erklärt der Geschäftsführer. Die Polizei sei zeitnah vor Ort gewesen und habe aufgrund des Verschwindens eine große Suchaktion ausgelöst. Insgesamt zehn Polizeistreifen, zwei davon mit Diensthunden und einem Hubschrauber rückten aus, um den Buben aufzustöbern.

20 Kilometer nur in Hausschuhen

Geschlagene drei Stunden wurde die Gegend durchforstet – jedoch konnte der Bub nirgends entdeckt werden. Das große Aufatmen kam gegen 20 Uhr, als der Papa anrief, dass er seinen Sohn in Gallspach ausfindig machen konnte. Nur in Hausschuhen habe der Kleine rund 20 Kilometer alleine zurückgelegt – 10 Kilometer hätten ihm noch bis nach Taufkirchen gefehlt. Gegen 9 Uhr befand sich der Kleine wieder zurück in der Wohngruppe: „Danach hat es noch ein konstruktives Gespräch zwischen dem Vater, dem Sohn und den Mitarbeiterinnen gegeben”, erzählt Heidlmair. Nach dem langen Marsch habe „der Bub gut geschlafen“. „Wir sind alle froh, dass der Bub gesund nach Hause gekommen ist“, betont der Leiter.

Weitere Betreuung

Nach diesem Vorfall komme es laut Heidlmair nun zu sozialpädagogischen Einschätzungen des Teams, um die Ursache herauszufinden: „Sollten die Sozialpädagogen zu der Einschätzung kommen, dass es mehr braucht, dann haben wir einen psychologischen Dienst, der in solchen Fällen dem Team zur Verfügung gestellt wird”, sagt der Geschäftsführer. Dieser erstelle dann eine Diagnostik, ob noch weitere Betreuung nötig sei: „Das, was es mehr braucht und wir intern nicht haben, wird dann zugekauft oder in Anspruch genommen.” Vor allem sei es laut Heidlmair aber wichtig, darauf zu achten, „was dem Kind zumutbar ist und was er will“ darauf solle „in erster Linie Rücksicht genommen“ werden. 

Untersuchungen vor Ort

Außerdem werde sich die Betreuungseinrichtung auch einer Prüfung der Fachaufsicht der Fachabteilung von der Kinder- und Jugendhilfe der Landesregierung unterziehen müssen: „Wir schicken dort eine Sachverhaltsdarstellung hin, die dann angeschaut wird“, erklärt der Leiter der Betreuungseinrichtung. Daraufhin werde dann vor Ort untersucht, welche Schwachstellen es gegeben habe, die dazu führen konnte, dass der Bub entwischen konnte. Die Fachaufsicht gebe dann eine Einschätzung ab, was geändert werden müsse: „Aufgrund dieses Konzepts müssen dann wir dann den Tagesablauf etc. anpassen, damit zumindest in der Zukunft das Risiko reduziert wird, damit so etwas nicht zum Alltag wird“, so Heidlmair.


Anzeige
Husqvarna Akkugeräte testen und gewinnen!
10 16 3

Husqvarna Akku-Pakete gewinnen
Gewinnen Sie 1 von 50 Husqvarna Akku-Paketen!

Sie wollen effizient, komfortabel und ohne schädliche Abgase Ihren Rasen mähen? Dann nehmen Sie jetzt am großen Husqvarna Akku-Gewinnspiel teil. OÖ. Vom Laubbläser über die Kettensäge bis zum Rasenmäher: Das Ein-Akku-System von Husqvarna garantiert Ihnen volle Kompatibilität mit allen Husqvarna Geräten und bietet dabei die starke Leistung eines Benzingeräts. Das alles jedoch ohne schädliche Abgase und Motorengeräusche. Und auch die Lebensdauer kann sich sehen lassen: Das aktive Kühlsystem...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen