Noch Debatte um Details
Stadt Wels richtet "Solidaritätsfond" ein

Die Krise trifft vor allem die Schwächsten besonders hart. Ihnen soll nun geholfen werden – idealerweise überparteilich.
  • Die Krise trifft vor allem die Schwächsten besonders hart. Ihnen soll nun geholfen werden – idealerweise überparteilich.
  • Foto: Fotolia
  • hochgeladen von Mario Born

Nun soll in Wels doch ein Hilfs-Topf für Bürger eingerichtet. Es gibt aber noch keine Vergaberichtlinien. Die SPÖ moniert: Härte- und Grenzfälle nicht vergessen.

WELS. Staatliche finanzielle Hilfe gegen die Auswirkungen der Covid-19-Krise: Im ersten Gang wurde sie nur für die Wirtschaft in Gang gesetzt. Da sich mittlerweile die Problemlage aber auf alle Bereiche der Gesellschaft ausgedehnt hat, soll jetzt in der Stadt Wels ein Solidaritätsfond für Bürger eingerichtet werden.
Dieser Topf soll "rasch und unbürokratisch all jenen helfen, die unverschuldet durch die Coronakrise, in Existenznot geraten", so Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ). Geplant sei, bei der Bewältigung des täglichen Lebens und den laufenden Ausgaben zu helfen. "Wir wollen bei Engpässen unterstützen“, sagt Sozialreferentin Christa Raggl-Mühlberger (FPÖ). Die Richtlinien seien derzeit in Ausarbeitung, die Höhe des Fonds in politischer Abklärung.

SPÖ warnt

Bei der Gestaltung dieses "Welser Modells" bieten die SPÖ-Stadtsenatsmitglieder ihre Mitarbeit an. „Wir bringen uns gerne ein, wenn es um die Ausarbeitung eines Krisenfonds mit fairen und transparenten Richtlinien geht“, so Vizebürgermeisterin und Gesundheitsreferentin Silvia Huber (SPÖ). Sie verweist dabei auf das bereits bestehende Linzer Vorbild.
So wurde in der Landeshauptstadt eine „Task Force“ mit Experten der Finanz-, der Sozial-, der Wirtschafts- und der Kulturverwaltung der Stadt gebildet, um eine maßgeschneiderte Lösung für die Schwächsten zu finden.
Und Huber warnt, Härte- und Grenzfälle nicht zu übersehen: „Für Menschen in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit, die oft nur geringfügig über den Richtsätzen für Sozialhilfe sind, gibt es derzeit keine Soforthilfe.“ Besonders diesen Menschen, die große Existenzsorgen hätten, müsse jetzt nach klar nachvollziehbaren Richtlinien geholfen werden.

Autor:

Mario Born aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen