Nächste Aktion für B1-Ausbau

Bürgermeister Paul Mahr (l.) setzte in den letzten Monaten mehrere Aktionen für einen baldigen B1-Ausbau.
  • Bürgermeister Paul Mahr (l.) setzte in den letzten Monaten mehrere Aktionen für einen baldigen B1-Ausbau.
  • Foto: Stadtgemeinde Marchtrenk
  • hochgeladen von David Hollig

MARCHTRENK. Paul Mahr, Bürgermeister der Stadtgemeinde Marchtrenk, machte kürzlich erneut auf die seiner Meinung nach sehr große Notwendigkeit eines vierspurigen Ausbaus der B1 aufmerksam. Die B1 stelle die lebenswichtige Ader der Stadt und auch des gesamten Zentralraumes dar. Daher seien aus Spargründen bisher keine Wünsche an das Land OÖ herangetragen, sondern nur eine zeitgemäße Hauptstraße in der wirtschaftlich stärksten Region Österreichs gefordert worden. "So müssen moderne Straßen geplant und ausgeführt werden, wobei wir bei solchen Lösungen sicher nicht die Ersten sind", erläutert Mahr. Die finanziellen Vorleistungen der Stadt in Millionenhöhe müssten außerdem bei der Finanzierung und Ausführung berücksichtigt werden. Wie laut Mahr mit dem zuständigen Landesrat Günther Steinkellner besprochen, sollte bis zum Sommer 2017 eine Antwort auf die Frage "In welcher Form und wann wird begonnen?" schriftlich erfolgen. Dies sei jedoch nicht erfolgt, daher begann die Marchtrenker Stadtpolitik im Juli mit Aktivitäten auf der B1, wie der Präsentation von Transparenten. Dazu kam die Ansage, bis zur Totalsperre der B1 zu gehen, wenn wieder nur vertröstet wird und nichts passiert. So möchte Mahr die Schaffung einer ampelfreien und lärmreduzierten Hauptstraße, dank Tieflage, erreichen. Die Kosten von etwa 70 Millionen Euro seien immerhin wesentlich geringer als die zuletzt errichtete Umfahrung Lambach mit 107 Millionen Euro.

Autor:

David Hollig aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen