"Ringen ist ungefähr wie Schachspiel"

Markus Rappel (r.) wurde Doppel-Landesmeister.
4Bilder
  • Markus Rappel (r.) wurde Doppel-Landesmeister.
  • Foto: ATSV Sattledt-Ringen
  • hochgeladen von David Hollig

SATTLEDT. Wels und Wels-Land verfügen über ein großes Angebot an unterschiedlichsten Sportvereinen. Im Vordergrund stehen zumeist die populären Sportarten wie Fußball oder Tennis. So beklagen Vereine wie die Sektion Ringen des ATSV Sattledt die geringe Zahl an Jugendlichen, welche auf die jeweilige Randsportart aufmerksam werden. "Momentan ist es sehr schwierig. Sie spielen lieber mit dem Handy als sich körperlich zu ertüchtigen", sagt Gründer und Sektionsleiter Robert Kurzthaler. Seit über 20 Jahren besteht die Sattledter Ringer-Sektion als einzige in der Region. Schon mehrere Talente kamen aus ihren Reihen hervor und gewannen zahlreiche Landes- und Staatsmeistertitel. Acuma Tuncay nahm an Europameisterschaften teil.

Ringen ist keine Rauferei

Was macht den Reiz des Ringens aus? "In erster Linie, dass man sich mit fairen Mitteln misst, ohne brutal zu sein. Der Körper muss beweglich und flexibel sein. Durch das spezifische Training gibt es bei uns kaum Verletzte!", beschreibt Kurzthaler, selbst jahrzehntelang erfolgreicher Ringer. Viele haben ein falsches Bild von der Sportart. "Im Fernsehen wird es als sehr wild dargestellt. So stellen sich die Leute eine Rauferei vor. Aber Ringen ist ungefähr wie Schachspiel: Man muss dem Gegner immer zwei bis drei Züge voraus sein." Erfolgreichste ATSV-Ringer sind derzeit der amtierende Doppel-Landesmeister Markus Rappel sowie Vize-Staatsmeister Hans Weilguny.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen