Eska gelingt Durchbruch in Australien

Sechs Jahre und mehr als 100.000 Euro wurden für die Entwicklung des "Ares" aufgewendet.
  • Sechs Jahre und mehr als 100.000 Euro wurden für die Entwicklung des "Ares" aufgewendet.
  • Foto: Eska
  • hochgeladen von Philip Herzog

THALHEIM. Nach über sechs Jahren akribischer Entwicklungsarbeit hat es die Handschuhmacherei Eska aus Thalheim bei Wels geschafft: Der weltweit erste, nach strengsten australischen Standards zertifizierte Textil-Feuerwehrhandschuh, ist Realität. 

Eska hält bei Feuerwehrhandschuhen in Australien einen Marktanteil von über 90 Prozent. Nun gelang der nächste Coup. Der neue "Ares" erfüllt als erster Textil-Feuerwehrhandschuh der Welt zur Gänze die extrem strengen Standards der australischen Zertifizierungsstelle VicLab und ist das Ergebnis unermüdlicher Entwicklungsarbeit. Über sechs Jahre lang hat Eska mit kooperativen Vorlieferanten getüftelt, getestet, verworfen und wieder neu konzipiert. "Die Hartnäckigkeit hat uns über 100.000 Euro und unzählige Stunden gekostet, doch sie hat sich ausgezahlt. Nach etlichen Kraftakten ist uns tatsächlich der Durchbruch gelungen", so Seniorchef Paul Loos.

Nicht kopierbar

Der "Ares" wird am australischen Markt wohl einzigartig bleiben. Das Material der Innenhand wird aus einer bis ins Detail durchdachten Spezialfadenkomponente und auf einer ganz speziellen Strickmaschine hergestellt, die heute gar nicht mehr produziert wird. Nur auf ihr können die sechs verschiedenen, verzwirnten Fäden laufen. "Die Konzeption unseres Handschuhs ist nicht austauschbar. Abgesehen vom 'Ares' dürften daher auch künftig nur Textil-Feuerwehrhandschuhe am Markt herumgeistern, die nicht nach australischen Standards zertifiziert sind", betont Loos.

Neuer Effekt für bessere Haftung

Neu ist der Gekko-Effekt, der bei der Beschichtung des Handschuhs zusätzlich zum Einsatz kommt. Dabei schaffen Micro-Strukturen eine stark verbesserte Haftungseigenschaft im trockenen und nassen Zustand. Vielfach hergestellt, getestet und wieder verworfen wurde auch das doppelwandige Futter des "Ares". Die spezielle Beschichtungstechnik mit höchsten Werten kommt bei allen Feuerwehrhandschuhen von Eska zum Einsatz, also auch bei jenen, die in Österreich erhältlich sind.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen