18.11.2017, 10:16 Uhr

Mission “Österreich glyphosatfrei”

 Warum wir Glyphosat aus unserer Gemeinde verbannen sollten.
Erst im Oktober haben wir eine gute Nachricht erhalten: Österreich will für ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der EU stimmen! Ein wichtiger und längst überfälliger Schritt, denn Glyphosat gilt als wahrscheinlich krebserregend.
Umso unverständlicher ist es, dass diese Chemikalie nach wie vor mitten in unserer Gemeinde eingesetzt wird. Das Mittel wird unter anderem an Plätzen versprüht, wo Kinder spielen und wir unseren Alltag verbringen (Parks, Spielplätze, Friedhöfe) – und das, obwohl es genügend harmlose Mittel gibt, um mit Unkraut fertigzuwerden.
Dass es auch ohne Glyphosat geht, zeigen 522 Vorreiter-Gemeinden in Österreich. Sie verzichten freiwillig auf das Pflanzengift. (Landkarte der glyphosatfreien Gemeinden: https://glyphosat.greenpeace.at/landkarte-mit-erge...)
Vielleicht kostet es manchmal mehr Mühe, unerwünschte Pflanzen manuell oder maschinell zu beseitigen. Doch das ist es sicher wert, wenn wir BürgerInnen und Gemeindebedienstete dafür nicht mit riskanten Giften in Berührung kommen. Außerdem muss nicht jede ungeplante Pflanze gleich totgesprüht werden. Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge freuen sich, wenn sie mehr Blüten als Nahrung finden.
Daher möchte ich dazu aufrufen, Glyphosat auch aus unserer Gemeinde zu verbannen! Ich habe bereits ein E-Mail mit dieser Forderung an unseren Bürgermeister geschickt und rufe engagierte MitbürgerInnen dazu auf, dies auch zu tun. Zum Beispiel mithilfe des Glyphosat-Gemeinde-Checks von Greenpeace: https://glyphosat.greenpeace.at
Vielen Dank!
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.