08.02.2018, 15:21 Uhr

Generationentreffs mit vielen Neuerungen für 2018

Das Angebot reicht vom geselligen Mittagessen bis zur Backstube für Jung und Alt. (Foto: Barabas Attila/Fotolia)

Das Programm für Welser der zweiten Lebenshälfte wurde dieses Jahr weiter ausgebaut.

WELS. Nach der großen Reform 2017 gibt es wieder einige Neuerungen in den städtischen Treffpunkten für ältere Welser. So wurde beispielsweise im diesjährigen Programm der Bereich „Ausflüge, Exkursionen und Reisen“ weiter ausgebaut. Ebenfalls neu ist ein besonderes Service zum bereits bestehenden Mittagstisch: Wer in geselliger Runde preiswert speisen will und nicht mehr so gut zu Fuß ist, kann sich nun unter dem Motto „GenießeR auf Rädern“ abholen und wieder nach Hause führen lassen.

Die weiteren Bereiche „Fitness für Körper und Geist“, „Vorträge und Kurse“ sowie „Veranstaltungen und Feste“ bieten wieder jede Menge Möglichkeiten, um gemeinsam im Alter aktiv zu sein. Auch der Begriff Generationentreff bleibt seinem Namen treu: Die Generationennachmittage und die Weihnachtsbackstube dienen bewusst der Begegnung zwischen Jung und Alt und fördern somit das gegenseitige Verständnis und das voneinander Lernen.

"Wels ermöglicht aktives Altern"

Das Programm liegt der Februar-Ausgabe des Amtsblattes bei oder liegt in den Standorten des Generationentreffs auf. Diese befinden sich in Lichtenegg (Am Rosenhag 2) und Puchberg (Puchberger Straße 20), in der Noitzmühle (Eibenstraße 25), der Vogelweide (Eiselsbergstraße 31a), der Neustadt (Südtiroler Straße 44) und der Gartenstadt (Quartiercafé, Otto-Loewi-Straße 2), der Knorrstraße 24 und der Linzer Straße 126.Es ist auch im Rathaus in der Dienststelle Bürgeranliegen im Bürgercenter (Erdgeschoß, Zi. 7), im Büro von Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt (1. Stock, Zi. 171) sowie auch in der Verwaltung der Seniorenbetreuung (Hans-Sachs-Straße 22) erhältlich. Digital gibt es das Programm unter www.wels.gv.at im Internet. Für Fragen zum Programm steht Birgit Hunyar unter der Nummer 07242 4173011 zur Verfügung.

Bürgermeister Andreas Rabl und Generationen-Stadträtin Margarete Josseck-Herdt meinen dazu: „Die Menschen werden heutzutage nicht nur älter als früher, auch die Lebensgestaltung in diesem Abschnitt erfolgt teilweise ganz anders als noch vor einigen Jahrzehnten. Dieser Entwicklung folgt das Programm der Welser Generationentreffs. Auch heuer gilt: Wels ermöglicht aktives Altern!“

0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.