05.04.2017, 11:58 Uhr

Schwer Bewaffneter sorgte für Cobra-Einsatz in der Noitzmühle

Nach mehreren Stunden konnten die Beamten den Mann zur Aufgabe überreden. (Foto: laumat.at/Matthias Lauber)

Ein scheinbar psychisch kranker Mann verschanzte sich Dienstagnachmittag in einem Welser Mehrparteienhaus.

WELS. Ein Großaufgebot der Polizei sorgte am 4. April für Aufregung in einem Siedlungsgebiet im Welser Stadtteil Noitzmühle. Ein offenbar psychisch erkrankter Mann hatte sich im dritten Stock eines Mehrparteienhauses verschanzt. Der Mann dürfte mit mehreren Gewehren bewaffnet gewesen sein und soll damit gedroht haben, sich umzubringen.

Mehrere Straßen abgesperrt

Da für Personen im Nahbereich der Wohnung Gefahr bestand, räumte die Polizei das umliegende Siedlungsgebiet. Die Beamten hatten dabei alle Hände voll zu tun, Schaulustige und Passanten aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich zu bringen.

Einsatz dauerte mehrere Stunden

Seine Frau konnte noch aus der Wohnung, in welcher der Mann die Waffen gehortet haben soll, flüchten. Besorgte Angehörige verständigten dann die Einsatzkräfte. Verhandlern der Polizei gelang es schließlich den Mann nach mehreren Stunden zum Aufgeben zu bewegen. Er wurde festgenommen und dem Amtsarzt vorgeführt. Anschließend wurde er in die Psychiatrie des Klinikums Wels-Grieskirchen eingeliefert.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.