07.06.2018, 15:14 Uhr

Soroptimist International Club Wels feiert seinen 50.Geburtstag

Präsidentin Doris Schulz mit Sekretärin Elisabeth Teufelberger (l.) und Schatzmeisterin Christina Schausberger
Wels: Minoriten Wels |

An diesem Wochenende feiern die Welser Soroptimistinnen unter ihrer Präsidentin Doris Schulz ihren 50. Geburtstag. Gestartet wird der Feierreigen am Freitag mit einem Trachten-Fest beim Moar in Grünbach. Am Samstag stehen ein Ausflug ins Thomas Bernhard-Haus und ins Benediktinerstift Kremsmünster mit einem Orgelkonzert auf dem Programm. Höhepunkt ist der Galaabend in den Minoriten, bei dem Christine Haiden, die Chefredakteurin von "Welt der Frauen", den Festvortrag halten wird. Ein Frauenstadtspaziergang in Wels beschließt das soroptimistische Geburtstagsfest am Sonntagvormittag. 


Wie alles begann
1968 gab Gründungspräsidentin Liselotte Schmidinger den Anstoß, dass Wels als siebenter österreichischer Soroptimistclub aus der Taufe gehoben wurde. 27 Präsidentinnen haben das Clubleben seither mit ihren persönlichen Visionen und Ideen gestaltet. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“ setzte man von Anfang an auf Zusammenarbeit. Zu Beginn der 1970er Jahre wurde gemeinsam mit anderen Welser Serviceclubs die Aktion „Essen auf Rädern“ ins Leben gerufen und auch die Hospizbewegung Wels Stadt/Land war bei ihrer Gründung im Jahr 1999 ein Projekt, in das sich neben Club Wels sieben weitere Welser Serviceclubs einbrachten.
Anlässlich des 45-jährigen Jubiläums konnten die Clubschwestern erreichen, dass eine Straße in Wels nach ihrer Gründungspräsidentin Liselotte Schmidinger benannt wurde. Damit sind die Soroptimistinnen auch im öffentlichen Bild der Stadt sichtbar!
Facettenreiches Kulturengagement
1978 fand das erste Preisträgerkonzert junger Talente statt. Im Laufe der Jahre holte der Welser Club die unterschiedlichsten Künstler auf die Bühne. Weltstars der Boogie-Woogie-Szene waren ebenso darunter wie „Gradus ad Parnassum“-Preisträger und Musiker des „Prima la musica“-Bundeswettbewerbes. Der Erlös der Benefizkonzerte wird heute in Bildungsprojekte investiert.
Internationale Hilfe
Auch international haben sich die Welser Soroptimistinnen engagiert. 2009 konnten durch Spendengelder in der Höhe von 38.000 Euro in Tansania Brunnenprojekte finanziert werden. Mehr als 10.000 Menschen haben damals Zugang zu sauberem Trinkwasser bekommen. „In Freundschaft dienen wollen“ ist das Motto vieler Clubschwestern, die sich persönlich für Flüchtlinge einsetzen - mit Sprach- und Unterrichtsstunden, Sachspenden und einer „Heimat auf Zeit“. Außerdem machen sich immer wieder Clubschwestern auf den Weg, um in Mali, Bolivien, Tansania und Eritrea Spendengelder zu verteilen und mit beruflicher Kompetenz an Ort und Stelle Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Dem kinderurologischen Team „Austria für Eritrea“ gehörte schon mehrmals eine Welser Clubschwester an.
Ein neues Kapitel tut sich auf
Der Welser Soroptimistclub, der vor fünfzig Jahren von 21 Frauen mit großem Enthusiasmus gegründet wurde, hat viele Marksteine gesetzt, sich in unzähligen Projekten eingebracht und ist ständig gewachsen. Heute kann Präsidentin Doris Schulz auf die Unterstützung von 46 engagierten Frauen zählen, mit denen sie optimistisch ein neues Kapitel der Clubgeschichte aufschlägt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.