16.11.2017, 10:58 Uhr

Wels: HTL-Schüler nach Drohung suspendiert

Die Schule reagierte schnell und verständigte umgehend die Polizei. (Foto: BRS/Auer)

Zwei Schüler der Welser HTBLA bedrohten ihre Klassenkollegen mit dem Umbringen. Die Schule reagierte rasch.

WELS. Zugetragen hat sich der Fall, der erst jetzt publik wurde, bereits Mitte Oktober. Damals sollen ein 18- und ein 17-Jähriger ihren Mitschülern gedroht haben: "Wir bringen euch alle um". Die beiden angehenden Ingenieure sollen laut Medienberichten den sozialen Anschluss verloren und ihre Zuflucht in Computerspielen gesucht haben. "Das kann ich so nicht bestätigen. Die beiden galten als unauffällige, durchschnittliche Schüler", meint Dietmar Spöcker, selbst Lehrer an der HTBLA.

System zur Konfliktvermeidung

Die Schule setzt zur Vermeidung und Beilegung von Konflikten auf ein eigenes System. "Mail & Ask" ist seit eineinhalb Jahrzehnten im Einsatz. Schüler können sich hier mit ihren Anliegen an zwei ausgebildete Vertrauenslehrer wenden, die notfalls auch als Mediatoren einschreiten. "Die verängstigten Schüler wendeten sich auch in diesem Fall an ihre Vertrauenspersonen, diese informierten den Direktor", so Spöcker. Direktor Anton Schachl ließ die beiden jungen Männer umgehend vom Unterricht suspendieren und der Schule verweisen. Zudem wurde die Polizei eingeschaltet und Anzeige erstattet. Beide Burschen wurden mittlerweile von ihren Eltern von der Schule abgemeldet. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen bis zu drei Jahre Haft.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.