09.09.2017, 01:16 Uhr

2:3-Niederlage gegen Vorchdorf

Kiyan Golkar verzettelte sich beim Ausgleich
Marchtrenk: SC Sportplatz | Die Vorchdorfer behaupteten ihre Tabellenführung gegen erstmals enttäuschende SC Marchtrenker. Enttäuschend deshalb, weil man sich in Halbzeit zwei nach einer 2:1-Pausenführung total in die Defensive drängen ließ und damit das Heft sozusagen aus der Hand gab. Anders ausgedrückt: Die Vorchdorfer konnten einen Zahn zulegen, waren körperbetonter und konditionell unglaublich gut drauf.
1. Halbzeit: Schöner hätte der Start für die Kensy-Elf nicht sein können: Milan Koprivarov war nach einer Zec-Flanke zur Stelle und stellte nach nur zwei Spielminuten auf 1:0. Auch im weiteren Spielverlauf spielten die Blau-Gelben mutig nach vorne und hatten durch Tomas Oravec die Chance aufs 2:0. Leider köpfelte er eine Flanke hauchdünn übers Tor (17.)  Entgegen dem Spielverlauf dann der Ausgleich: Knipser Kevin Wallmen stellte auf 1:1 (35.) Aber kurz darauf konnte Hristo Krachanov mit einem wunderbaren Kopfballtreffer Marchtrenks 2:1 erzielen (38.) Der Kuchen war zwar noch lange nicht gegessen, doch es schaute für die Kensy-Elf zu diesem Zeitpunkt "gut" aus  -  und mit dem 2:1 ging´s in die Pause.
Hatten sich die Marchtrenker in Halbzeit eins vielleicht schon verausgabt gehabt? Jedenfalls spielte jetzt nur mehr eine Mannschaft: Vorchdorf. Pressing , Schnelligkeit und ungestüme Anfeuerungsrufe durch Trainer Amir Topalovic überraschte die Heimelf, die dem Druck praktisch nicht mehr standhalten konnte und durch Peter Orosz den Ausgleich hinnehmen musste (60.) Und weil Alen Zec bei seinem Alleingang an Goalie Michael Mitterhauser scheiterte (74.), war das Pulver der Blau-Gelben  "verschossen"! Effektvoller dann Vorchdorfs Kevin Prielinger, der sich mit einem Kopfball gegen die beiden SC-"Langen" Hrsto Krachanov und Tomas Oravec  behaupten konnte und den Siegtreffer der Gäste zum 2:3 markierte (82.) Nach diesem Treffer wachten die Marchtrenker wieder auf - da war es aber schon zu spät.
Im Vorfeld: Vom Trainer über Spieler bis hin zu den Fans war man überzeugt, dem Leader heute ein Bein stellen zu können. 

Vorspiel: Die "dezimierte" Pfob-Elf machte es besser und kam zu einem 2:1-Erfolg!
Vorschau: Nächstes Meisterschaftsspiel auswärts gegen Mondsee. Samstag, 16.9.2017, 14:00/16:00 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.