11.10.2014, 23:25 Uhr

Der SC Marchtrenk am zweiten Tabellenplatz; nach 1:0-Heimsieg gegen Bad Ischl

Andi Knogler. Der Tormann, der vom "Mauerblümchen" (Bankerldrücker) zur Nummer eins avanchierte
Marchtrenk: SC Waldstadion | Vorweg: Dieses Match erreichte nicht die spielerische Klasse des vorwöchigen Meisterschaftsspieles auswärts gegen Bad Schallerbach. Aber, die Lauf-und Kampfbereitschaft bei den Marchtrenkern hatte sich nicht geändert. Vielleicht fehlte der Mannschaft der super "Schallerbach-Rasen?" Auch musste die Mayr-Wagner-Elf in der zweiten Halbzeit auf den starken Mittelfeldspieler Stefan Schicklberger wegen dessen gelb-roter Karte verzichten. Daher erstaunlich, dass die Mannschaft in numerischer Unterlegenheit über sich hinauswachsen konnte und dank des Goalgetters Tomas Oravec sowie des in Superform befindlichen Tormanns Andreas Knogler einen Dreier einfahren konnte.
1. Halbzeit: Eine Riesenchance für Tomas Oravec. Er scheitert unmittelbar vor der Linie an Tormann Filip Oramac und einem Abwehrspieler, die sich beide schon auf dem Boden liegend gegen den nicht mehr hundertprozentig an den Ball kommenden SC-Mittelstürmer erfolgreich durchsetzten (27.) Dann die "böse" 45. Spielminute: Stefan Schicklberger sah nach einem Dutzendfoul Gelb-Rot. Bereits in Minute neun zückte der Schiri die Gelbe wegen einer Unsportlichkeit: bei einem Freistoß "spreizte" sich Stefan gegen den 9-Meter-Abstand!
2. Halbzeit: Ein verstärkter Druck der Gäste war zu erwarten. Und vieles lief über Bad Ischls Goalgetter Rudolf Durkovic. Dieser versuchte es immer wieder mit Distanzschüssen, aber Goalie Andi Knogler war stets auf dem Posten. Bravo! Die größte Ischler-Chance hatte aber Josip Curic, und wieder war Andi Knogler der Sieger (72.) Die Marchtrenker, weil numersich unterlegen, suchten ihren Erfolg im Konter. Und einen dieser Konter leitete Dejan Javorovic auf der rechten Seite ein. Sein "Zuckerpass" in den Lauf von Tomas Oravec schloß dieser aus vollem Lauf mit einem "Hammer" zum 1:0 ab (77.) Daraufhin folgten bange Minuten für die Marchtrenker, die Zeit aber lief den Ischlern davon.
In der Schlussminute auch noch eine Strafstoßchance: Tomas Oravec scheíterte an Goalie Filip Oramac
Coach Wagner Erich sprach nach dem Match von einem verdienten Sieg. Der Strafstoß in der Schlussphase war zu hundert Prozent zu geben.
Sein Pendant wiederum sah seine Elf nicht in Bestform. Das Fehlen von zwei Stammspielern wirkte sich negativ aus

Vorschau. Nächstes Match auswärts gegen UNION St. Martin i.M. am Samstag, 18.10.2014, 15:30 Uhr, und erstmals gehen die Marchtrenker als Favoriten in dieses Match
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.