28.10.2016, 21:24 Uhr

Bad Wimsbach-Neydharting feierte 525 Jahre Markterhebung Festansprache von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer für die lebendige Gemeinde

Die Bläsergruppe Kastenhuber – Franz (v.li.), Matthias, Wolfgang und Florian – machte mit ihren Trompeten den Festakt besonders feierlich. (Foto: www.alfredhaslinger.net)
Bad Wimsbach-Neydharting. Am 25. Oktober 2016 lud die Marktgemeinde Bad Wimsbach-Neydharting zur Feier anlässlich 525-Jahre-Markt. Der Turnsaal war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Festakt war kurzweilig mit einem Vortrag des Historikers MMag. Dr. Thiemo Gaisbauer „Vom Eiszeitgletscher zur Markterhebung“, einer Interviewrunde, Ausführungen von Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger zu Bad Wimsbach-Neydharting heute und morgen sowie der Festansprache von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer gestaltet. Die Bläsergruppe Kastenhuber sorgte für den musikalischen Schwung und entsprechendem feierlichen Rahmen.

Im Fachvortrag machte Thiemo Gaisbauer deutlich, welche Bedeutung das Marktrecht damals hatte. Es legte in Wahrheit den Grundstein für Handwerk, Handel und Wohlstand. Bad Wimsbach-Neydharting war nicht zuletzt wegen seiner geographischen Lage – hier fließen etwa Traun und Alm (fast) zusammen – prädestiniert, dass sich Menschen ansiedeln.


Lebendige Gemeinde: ist und gibt Heimat!

Moderatorin Karin Kölblinger führte gewohnt professionell durch den Abend. Bei der Interviewrunde bestätigte sich einmal mehr, dass sich die Menschen in Bad Wimsbach-Neydharting wohl fühlen. Das große ehrenamtliche Engagement, der persönliche Gruß, der Zusammenhalt und die Leidenschaft, mit der in der Marktgemeinde Projekte umgesetzt werden, kamen auf das Tablett.

Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger konnte bei seinen Ausführungen, das eben Gesagte bestätigen. Gleichzeitig verwies er auf Herausforderungen die auf politisch Verantwortlichen zukommen werden. Neben „Hardfacts“ wie Ausbau des schnellen Internets, Baulandentwicklung, Schutz vor Unwetterereignissen, Umweltschutz, Betreuung älterer Menschen betonte er besonders die „Softfacts“ wie etwa das Ehrenamt. „Die Menschen weiterhin zusammen zu bringen, gehört zu den wichtigsten Aufgaben, wofür wir weiterhin arbeiten müssen“, sagte Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger.

Auch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer skizzierte in seiner Festansprache die Bedeutung der Gemeinde. „Die Gemeinde ist nach der Familie das wichtigste Stück Heimat, dass der Mensch auf der Welt hat", sagte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Er dankte allen, die sich so aktiv in das Gemeindeleben von Bad Wimsbach-Neydharting einbringen. Gleichzeitig gratulierte er herzlich zum Jubiläum und wünschte weiterhin alles Gute.

Bürgermeister Mag. Erwin Stürzlinger und Moderatorin Karin Kölblinger dankten allen Gästen – unter ihnen zahlreiche Ehrengäste wie LAbg. Roswitha Bauer, Diakon Gerhard Lampl, Bürgermeister der Nachbar- und Almtalgemeinden, Amtsleiter Manfred Kolnberger sowie die Gemeindevorstände und -räte, Dr. Margarte Aumayr-Feitzlmayr für die Bezirkshauptmannschaft, Ehrenringträger KommR Walter Schindlauer, Bez.FFKdt. Johann Gasperlmair, Chefinspektor Rudolf Hinterberger, Gäste aus der Partnergemeinde, Schlossherr Adrian Weisweiller, VS-Direktorin Dipl.-Päd. Renate Friedl, Kommandanten der beiden örtlichen Wehren und viele Obleute der örtlichen Vereine – fürs Kommen. Sie erwähnten noch, die 525 „Wimsbach-Taler“ aus dem Hause Jöchtl, die als süße Erinnerung für alle Gäste auflagen. Außerdem produzierte die Marktgemeinde das Heimatbuch „500 Jahre Markt Wimsbach“ neu. Um € 25,-- ist es beim Bürgerservice erhältlich.

Ein besonderes Dankeschön galt noch allen, die tatkräftig bei der Vorbereitung und der Gestaltung der Feier dabei waren.
Die Landeshymne beschloss den offiziellen Teil des Abends. Im Anschluss lud die Marktgemeinde zum Imbiss und gemütlichem Beisammensein ein.


Zahlen und Fakten zu Bad Wimsbach-Neydharting:

2490 Einwohner/innen
80 Unternehmen stellen insgesamt 700 Arbeitsplätze zur Verfügung
66 aktive Landwirte bewirtschaften ca. 180 ha Grünland und ca. 1.200 ha Ackerland
859 Häuser
24,31 km² Gemeindegebiet
57 Kilometer Straßen (inkl. Güterwege)
20,6 Kilometer Kanal
108 Kinder in sieben Volksschulklassen
76 Kinder in vier Kindergartengruppen
11 Kinder in einer Krabbelgruppe
110 Kilometer Wanderwegenetz
273 Feuerwehrmitglieder in zwei Freiwilligen Wehren
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.