12.10.2016, 20:30 Uhr

Tagtäglich für die Bürger im Einsatz

In Gunskirchen gibt es zwei Feuerwehren. (Foto: FF Gunskirchen)

Die BezirksRundschau Wels holt die Feuerwehren im Bezirk Wels-Land vor den Vorhang.

BEZIRK (nl). Ob bei Bränden, Sturmschäden, Verkehrsunfällen oder anderen Einsätzen: Die Feuerwehrmitglieder leisten Tag und Nacht wichtige Dienste für die Bevölkerung. Die 24 Gemeinden in Wels-Land zählen 41 Feuerwehren. "Diese Anzahl der Feuerwehren ergibt sich aus der Geschichte. Die Furcht vor dem Feuer war auch früher groß, daher entstand überall da, wo viele Leute wohnten, eine Feuerwehr. So gibt es in den Gemeinden oft mehrere Feuerwehren", erklärt Oliver Deutsch, Pressebeauftragter des Bezirksfeuerwehrkommandos Wels-Land. Gunskirchen hat beispielsweise zwei Feuerwehren: die Freiwillige Feuerwehr Gunskirchen und die Freiwillige Feuerwehr Fernreith. "Zwischen den beiden Wehren herrscht eine sehr gute Zusammenarbeit, auf Planungsebene wie in der Jugendarbeit", betont der Kommandant der FF Gunskirchen, Martin Grabner.
Die Aufgaben und Ausrüstung der Feuerwehren in den Gemeinden richten sich nach dem Pflichtbereich. Dieser ist abhängig von den Gegebenheiten des Standorts. "Gunskirchen ist flächenmäßig die größte Gemeinde und entwickelte sich nach dem zweiten Weltkrieg von einer Agrar- zur Industriegemeinde", erklärt Grabner. Daraus ergaben sich die Schwerpunkte Indus-#+trie und Landwirtschaft. "Wir müssen mit Betriebsanlagen und Brandschutzeinrichtungen umgehen können, Brandschutzpläne lesen und ein technisches Verständnis mitbringen. Zudem sind wir bei Bauverhandlungen dabei, beispielsweise wenn eine Firma umbaut. Wir geben sicherheitstechnische Inputs und schauen, dass unsere Ausrüstung darauf abgestimmt ist."

Letzte Feuerwache im Bezirk

Die Größe der Gemeinde ist auch der Grund dafür, warum es früher gleich vier Außenwachen in Gunskirchen gab. "Die Feuerwachen wurden neben den Feuerwehrhäusern damals zur flächenmäßigen Abdeckung der Gemeinde errichtet." Heute gibt es noch eine Wache: die Feuerwache Fallsbach. Sie gehört der FF Gunskirchen an und ist mittlerweile die letzte Feuerwache in Wels-Land. "Die Kameraden dieser Wache stellen mit ihrem Fahrzeug und Geräten bei Bränden die Löschwasserversorgung her oder stellen Lotsen bei Verkehrsunfällen", so Grabner.

BRP-Rotax fördert Feuerwehr

Die FF Fernreith hat drei, die FF Gunskirchen acht Fahrzeuge – eines davon befindet sich in Fallsbach, eines in der BRP-Rotax. Denn das Unternehmen betreibt eine Betriebsbrandschutzgruppe. "Früher gab es am Gründungsstandort Dresden eine Werksfeuerwehr. Als BRP-Rotax seinen Standort wechselte, wurde 1951 in Gunskirchen die Idee geboren, wieder eine derartige Einheit zu bilden", so Grabner. Die Betriebsbrandschutzgruppe sei aber keine gewöhnliche. Das heißt: Die 24 Feuerwehrmänner von mehreren Freiwilligen Feuerwehren sorgen für den Schutz des Unternehmens, dürfen aber im Ernstfall auch zu externen Einsätzen ausrücken. Dafür stellte die BRP-Rotax eine eigene Schutzbekleidung und die Fahrzeugausrüstung zur Verfügung. Die Betriebsbrandschutzgruppe in dieser Form sei laut Grabner einzigartig in Österreich. Genau darum erhielt der Betrieb 2015 von der Wirtschaftskammer und dem österreichischen Bundesfeuerwehrverband den Flammen-Award für feuerwehrfreundliche Arbeitgeber.


Feuerwehren in Wels-Land:

In Wels-Land haben 41 Feuerwehren mit 3305 Mitglieder ihren Standort.

Zwei davon befinden sich in der Gemeinde Gunskirchen:
Diese Feuerwehren zählen insgesamt 163 Mitglieder.

Feuerwehr Gunskirchen
• im Jahre 1888 gegründet
• Standort: Florianigasse 5
• www.ffgunskirchen.at
• Feuerwehrkommandant ist Martin Grabner
• 69 aktive Mitglieder (16 bis 65 Jahre), 15 Jugendliche (zehn bis 16 Jahre) und 16 Reservisten (ab 65 Jahren)
• Das älteste Mitglied ist 91 Jahre alt

Feuerwehr Fernreith
• im Jahre 1911 gegründet
• Standort: Fernreith 24
• Feuerwehrkommandant ist Andreas Keimelmaier
• 52 Aktive, fünf Jugendliche und sechs Reservisten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.