Völs: Hochwasserpumpwerk ist in Betrieb

Bgm. Erich Ruetz, CYTA-Marketingleiterin Susanne Buratti und Bauamtsleiter Floran Rangger beim Praxistest.
15Bilder
  • Bgm. Erich Ruetz, CYTA-Marketingleiterin Susanne Buratti und Bauamtsleiter Floran Rangger beim Praxistest.
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Das neue Pumpwerk im Bereich EKZ CYTA/Völser Gießen ist in Betrieb. Bgm. Erich Ruetz, Bauamtsleiter BM Florian Rangger und CYTA-Marketingleiterin Susanne Buratti überzeugten sich bei einem Lokalaugenschein samt Praxisbetrieb von der Einsatzbereitschaft der neuen Wehranlage. Diese dient zur Sicherung gegen einen Rückstau des Inns – so geschehen im August 2005!
Das größtenteils unterirdisch angelegte Stahlbetonbauwerk verfügt über sechs Pumpen. Je drei dieser Pumpen werden über das TINETZ mit Strom versorgt, die restlichen können mittels einem mobilen Stromaggregat betrieben werden. Damit ist sichergestellt, dass auch bei einem großflächigen Stromausfall die Betriebsbereitschaft gegeben ist.

9.000 Liter pro Sekunde

Die Hochlaufzeit der Pumpen beträgt zehn Sekunden. Um keine Äste oder sonstigen, den Betrieb störenden Utensilien einzubeziehen, wurde auch ein Stabrechen angebracht. Weiteres beeindruckendes Detail: Die sechs Pumpen haben zusammen eine Förderkapazität von 9.000 Litern ist der Sekunde. Zum Vergleich: Das Völser Badl mit einem Gesamtvolumen vom 1,3 Millionen Litern Wasser wäre mit dem neuen Pumpwerk in nur zwei Minuten komplett geleert!

Ersten Ernstfall bewältigt

Das neue Pumpwerk hat sich bereits bewährt, berichtet Bgm. Erich Ruetz: "Anfang Juni wurden bereits drei Pumpen in Betrieb genommen – ein Notfallbetrieb war daher gewährleistet. Die Wichtigkeit hat sich nach den schweren Unwettern am 7./8. Juni gezeigt. Der Wasserstand des Inn war stark gestiegen – die neue Anlage wurde eingesetzt und hat sich hier bestens bewährt."
Dass es auch immer wieder kritische Stimmen gibt, die solch große Investitionen hinterfragen, ist dem Bürgermeister bewusst: "Wenngleich wir natürlich hoffen, dass diese Anlage nicht zum Einsatz kommen, war es wichtig, mit dieser Maßnahme wesentlich zum Schutz des Siedlungs- und Gewerbegebietes beitragen zu können."
Auch Susanne Buratti zeigt sich erleichtert: "Es ist für unsere vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für die Kunden extrem wichtig, auch bei extremen Verhältnissen zu wissen, dass sie hier in Sicherheit sind. Darum möchte ich mich bei der Gemeinde und bei allen, die zur Errichtung beigetragen haben, herzlich bedanken!"

Details

Hochwasserschutz Inn – Hochwasserpumpwerk Völser Gießen
Bauherr: Marktgemeinde Völs
Baubeginn: November 2014
Fertigstellung: Juli 2015
Investitionskosten: ca. 2,4 Millionen Euro
Anteil der Gemeinde Völs: ca. 600.000 Euro
Fördermenge: 9.000 Liter pro Sekunde
Pumpennennleistung: 6 x 80 kW

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen