Bürgermeisterkollegen
Unterstützung für Bgm. Rudolf Häusler

Bgm. Georg Hörtnagl (Unterperfuss): "Ich bin froh, dass Rudolf Häusler diese Impfung erhalten hat."
4Bilder
  • Bgm. Georg Hörtnagl (Unterperfuss): "Ich bin froh, dass Rudolf Häusler diese Impfung erhalten hat."
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Der Kemater Bürgermeister Rudolf Häusler ist in Zusammenhang mit der Corona-Impfung in den Altersheimen unter Beschuss geraten. Einige Bürgermeiserkollegen – darunter nicht nur Parteifreunde, sondern auch der sozialdemokratische Sellrainer Ortschef Georg Dornauer wollen die grenzwertigen Aussagen nicht kommentarlos hinnehmen!

Georg Hörtnagl ist Bürgermeister von Unterperfuss – also jener Gemeinde, die mit Kematen in vielen Bereichen eng verbunden ist. „Ich bin froh, dass Rudolf Häusler die Impfung in unserem Heim erhalten hat und sehe hier keinen einzigen negativen Aspekt. Häusler übt seine Tätigkeit als Obmann unseres Altersheimverbandes ehrenamtlich aus und ist mit größtem Einsatz in dieser Funktion tätig. Es wäre fatal, wenn er wegen einer Viruserkrankung ausfallen würde, damit wäre niemanden gedient.“
Hörtnagl sieht aber auch weitere Folgen. „Wenn Rudl Häusler tatsächlich die Konsequenzen zieht, würde das für unsere ganze Region verheerend sein. Vieles, was in Kematen und Umgebung in den vergangenen Jahren passiert ist, trägt seine Handschrift. Was hier mit ihm medial passiert, ist empörend und ich kann ihm nur meine vollste Unterstützung versichern.“

Bgm. Christian Abenthung (Axams): "Dieser Rufmord ist für mich menschlich absolut verwerflich."
  • Bgm. Christian Abenthung (Axams): "Dieser Rufmord ist für mich menschlich absolut verwerflich."
  • Foto: Die Fotografen
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Verärgert

… ist auch  Christian Abenthung,  Bürgermeister in Axams und Obmann des Altersheimverbandes Westliches Mittelgebirge. „Ich stehe zu 100 Prozent hinter Rudolf Häusler, der sich nicht nur mit vollem Einsatz als Bürgermeister seiner Gemeinde widmet, sondern auch in anderen Funktionen hervorragende Arbeit leistet. Ich weiß auch, dass er absolut zur Risikogruppe zählt. Dass Rudolf Häusler seine Krankheit nicht öffentlich machen wollte, zeigt seine Integrität und sein stets gelebte hohe Berufsethik. Gerade Rudolf Häusler wollte nie aus seiner Funktion Vorteile ziehen. Auch in dieser Sache nicht." Diese Causa sei für viele, die nur auf Zerstörung aus wären, ein gefundenes Fressen, auch wenn manche dabei über das Ziel hinausschießen und damit die Glaubwürdigkeit sowohl der Ärzte als auch der Politik massiv schädigen würden", glaubt Abenthung. "Rudolf Häusler hat sich ohne Rücksicht auf seine Gesundheit für seine Gemeinde und das Allgemeinwohl in unglaublicher Weise viele Jahre lang eingesetzt. Dass er nun medial an den Pranger gestellt wird, und an ihm geradezu ein Rufmord betrieben wird, ohne den genauen Sachverhalt zu beschreiben, ist für mich menschlich absolut verwerflich. Dagegen muss man das Wort ergreifen und Rudl Häusler den Rücken stärken."

Bgm. Georg Dornauer (Sellrain): "Ein Rücktritt von Rudolf Häusler wäre für die ganze Region verheerend!"
  • Bgm. Georg Dornauer (Sellrain): "Ein Rücktritt von Rudolf Häusler wäre für die ganze Region verheerend!"
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Unterstützung

… für Rudolf Häusler gibt es nicht nur von den Parteifreunden, sondern auch vom sozialdemokratischen Sellrainer Bürgermeister Georg Dornauer. „Ich fordere eine gerechte und transparente Verteilung der Impfdosen. Dass hier aber Rudolf Häusler derart unter Beschuss genommen wird, ist nicht in Ordnung. Bevor er jemanden etwas wegnimmt, würde er lieber sein letztes Hemd geben – und das können wohl viele Menschen in unserer Region bestätigen. Ich schätze ihn nicht nur als Bürgermeisterkollegen über Parteigrenzen hinweg, sondern auch als persönlichen Freund. Ein Rücktritt von Rudolf Häusler als Kemater Bürgermeister würde nicht nur für die Gemeinde, sondern für unsere ganze Region einen schweren Verlust bedeuten!“

Hetzkampagne

Bürgermeister Erich Ruetz, Amtskollege in der großen Nachbar-Marktgemeinde Völs, ortet eine „Hetzkampagne, die nicht gerechtfertigt ist“. „Ich gehe davon aus, dass man sich sowohl im Wohnheim als auch seitens der beratenden Ärzteschaft sehr genau an die Vorgaben gehalten hat und keine unrechtmäßigen Geschenke verteilt wurden. Rudl Häusler ist aus meiner Sicht ein hervorragender Bürgermeister und ein wertvoller Mensch, wenngleich letzteres bei Politikern leider immer häufiger außen vor gelassen wird. Ich kann nur hoffen, dass er aufgrund dieser Hetzkampagne gegen seine Person nicht Konsequenzen zieht und er sein Amt weiterhin ausüben wird.“

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahme von Bürgermeister Rudolf Häusler:

Stellungnahme von Bgm. Rudolf Häusler
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen