Änderung
Neues Führungsgremium beim FC Wacker

Der Tiroler Traditionsverein setzt einen weiteren Schritt in Sachen Weiterentwicklung.
  • Der Tiroler Traditionsverein setzt einen weiteren Schritt in Sachen Weiterentwicklung.
  • Foto: Hassl
  • hochgeladen von Manfred Hassl

Nach dem sportlichen Aufstieg und der Präsentation des schwarz-grünen Zukunftsprogramms mit dem Titel „Vom Fußballverein zum Sportunternehmen“, setzt der FC Wacker Innsbruck nun den nächsten Schritt in Sachen Weiterentwicklung und strukturiert die Vereinsführung neu.

Verein und GmbH werden auch weiterhin konsolidiert betrachtet und gemeinsam geführt. Dem Verein FC Wacker Innsbruck steht auch in Zukunft ein ehrenamtlicher Vorstand inklusive Präsident vor. Neu geschaffen wird das sogenannte Club Management, das die operative Leitung der Geschäfte von Verein und FC Wacker Innsbruck GmbH übernehmen wird.

Vier Mitglieder

Das Club Management besteht aus vier Mitgliedern, die jeweils einen der Funktionsbereiche verantworten. Alle Mitglieder des neuen Führungsgremiums sind zeichnungsberechtigt. Der ehrenamtliche Vereinsvorstand agiert in dieser neuen Führungsstruktur verstärkt als Aufsichtsrat und prüft die Tätigkeiten des Club Managements auf Plausibilität und Wirtschaftlichkeit. Das neu geschaffene Gremium wurde in dieser neuen Form per 01. Jänner 2019 eingesetzt.


Die Namen


Dipl.-SpM (IST) Alfred Hörtnagl (Sport), Dr. Thomas Kerle (Recht und Finanzen), Mag. Felix Kozubek (Marketing) und Mag. Peter Margreiter (Organisation) bilden das neue Club Management. Ing. Gerhard Stocker (Präsident), Emanuel Kopp, Joseph Hauser und Mag. (FH) Joachim Jamnig sind im Vereinsvorstand in Aufsichtsratsrolle vertreten.

Weitere Berichte: www.meinbezirk.at/tirol

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen