19.05.2017, 22:04 Uhr

Wer soll diese Natterer noch stoppen!

Jubeltrauben in Natters: Wenn das so weitergeht, muss man sich bald mit höheren Aufgaben befassen!

5:0-Sieg gegen Oberhofen etabliert den FC Koch Türen Natters weiter im Kreis der Titelanwärter!

Die Frage in der Headline ist derzeit leicht zu beantworten, wenngleich für die Konkurrenz aber deprimierend! Niemand! Der FC Koch Türen Natters, der als Aufsteiger in die Landesliga West ursprünglich den Klassenerhalt genannt hatte, katapultiert sich unaufhaltsam in Richtung Tabellenspitze. Acht Spiele, sechs Siege, zwei Unentschieden – Natters steht an erster Stelle der Frühjahrstabelle und ist vor der morgigen Runde Tabellendritter.
Auch der SV Oberhofen musste zur Kenntnis nehmen, dass das Natterer Stadion derzeit kein Platz für Außenseiter ist. Philipp Angerer (kam in der 56. Minute auf das Feld und trug sich zweimal in die Schützenliste ein), Philipp Oberhofer (70. Minute rein – Tor in der 84. Minute), Lorenz Stöckl und Andreas Fritz – ganz egal, ob jemand von Beginn an spielt oder erst auf das Feld kommt, es wird ganz einfach getroffen!
Der Riesenkracher folgt am kommenden Donnerstag: Um 17.30 Uhr fordern die Natterer den Tabellenführer in Mils – wenn das auch noch gelingt, dann muss man sich wohl oder übel mit dem Thema Meistertitel befassen!

Schmerzen in Völs

Wenn man in den Tabellenkeller blickt und den Tabellendritten zu Gast hat, darf man nicht unbedingt mit Punktezuwachs rechnen. Wenn man aber dann "nur" mit 3:4 verliert, tut das weh. Der SV Völs hätte dieses Pünktlein so dringend gebraucht, aber es wollte auch diesmal nicht sein. Faktum: Abstiegskampf pur in den noch verbleibenden Runden.

Schlagerspiele en masse

Es geht mit Fußballfestspielen an diesem Wochenende weiter: In der 1. Klasse Mitte wartet am Samstag um 17 Uhr am Lichten Boden der Showdown schlechthin: Klassenprimus FC Raika Grinzens hat den Tabellenzweiten aus Wilten zu Gast! Gewinnen die Heimischen, dann steht das Tor zu Meistertitel und Aufstieg ganz, ganz weit offen.
In der Bezirksliga West steht der FC Sellraintal zwar noch nicht ganz im Keller, aber als Tabellenzwölfter hat man nur noch zwei Teams hinter sich. Freilich ist eines klar: Der SV Inzing, der souverän an der Spitze steht und sich – sollten nicht alle Stricke reissen – in die Gebietsliga verabschieden wird – in kaum der richtige Gegner, um das Punktekonto aufzufetten. Trotzdem: Es wird versucht – und wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
Am Sonntag ist noch lange nicht Schluss – denn um 11 Uhr wartet die Vormittagsmatinee mit dem Landesliga-Kracherderby zwischen Oberperfuss und Axams! Keine Frage: Der Frühschoppen sollte in das Oberperfer Stadion verlegt werden!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.