Gegen Missbrauch
Fotos schmücken künftig unsere e-cards

Die neuen e-cards mit Foto bedeuten einen enormen bürokratischen Aufwand mit hohen Kosten. Missbrauchsfälle gibt es wenige.
  • Die neuen e-cards mit Foto bedeuten einen enormen bürokratischen Aufwand mit hohen Kosten. Missbrauchsfälle gibt es wenige.
  • Foto: Sozialversicherung
  • hochgeladen von Maria Jelenko-Benedikt

Ab 1.1.2020 werden e-cards mit Foto an alle über 14-jährigen Versicherten ausgegeben, um missbräuchliche Verwendung zu vermeiden. Viele Versicherte fragen sich nun: Wie kommt mein Foto auf die e-card, und muss ich dafür etwas tun?

ÖSTERREICH. 85 Prozent aller Versicherten haben einen österreichischen Reisepass, Personalausweis, Scheckkartenführerschein oder ein Dokument des Fremdenregisters. Das Foto aus diesen Dokumenten wird künftig automatisch für die e-card zur Verfügung gestellt. Die Versicherten müssen nichts tun. Ihre neue e-card mit Foto kommt automatisch, bevor die alte abläuft. 

Wer aller Foto aktiv bringen muss

460.000 Österreicher und 780.000 Personen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, die keines dieser Dokumente besitzen, müssen ab 1. Jänner persönlich ein aktuelles Passfoto an die zuständige Stelle bringen, und zwar am besten drei bis vier Monate vor Ablaufdatum der Karte (auf der Rückseite der e-card). Mitzunehmen sind e-card und Staatsbürgerschaftsnachweis, sowie ein amtlicher Lichtbildausweis. Alle Fotoregistrierungsstellen stehen ab 1. Jänner 2020 zur Verfügung und werden auf www.chipkarte.at/foto aufgelistet.

Was tun, wenn Frist verstreicht?

Wer das Ablaufdatum versäumt, wird beim nächsten Kontakt mit der Sozialversicherung oder beim nächsten Arztbesuch informiert, dass ein Foto nachgebracht werden muss. Das gilt auch bei Karten ohne Ablaufdatum (Aufdruck *****), oder mit Ablaufdatum nach dem 31.12.2023. Wer auch diese Frist verstreichen lässt, dessen e-card wird gesperrt. Behandlungen auf Kassenkosten sind dann nur noch mit einem Ersatzbeleg möglich, der persönlich von der Krankenkasse geholt werden muss (der Versicherungsschutz ist nicht an eine gültige e-card gebunden und besteht auch bei gesperrter e-card. Es muss dann aber eben ein anderer Beleg für den aufrechten Versicherungsschutz vorgelegt werden. Auch bei gesperrter Karte ist eine ärztliche Untersuchung z.B. in Notfällen oder bei Erster Hilfe natürlich weiterhin auf Kassenkosten möglich).

Lesen Sie auch: Künftig weniger chefärztliche Bewilligungen

Die Ausnahmen 

Für Personen ab 70 Jahre bzw. ab Pflegestufe 4 gilt: Liegt ein Foto aus einem offiziellen Dokument vor, wird die e-card mit Foto zugeschickt, sonst ohne Foto. Diese Personen können jedoch freiwillig ab 1.1.2020 ein Foto für Ihre e-card bringen – drei bis vier Monate vor Ablauf der alten e-card.
Kinder unter 14 Jahren erhalten immer eine e-card ohne Foto, auch wenn ein Foto aus einem Dokument verfügbar ist.

Alle Infos und ein Sofort-Check, ob Sie ein Foto bringen müssen, unter www.chipkarte.at/foto.

Datenschutz

Übrigens: Auch die e-card mit Foto enthält keine medizinischen Daten, sondern lediglich Stammdaten der Versicherten, und dient als "Schlüssel" zur Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA), mit Daten zu Befunden, Medikamenten, Entlassungsbriefen. Geplant ist allerdings die Speicherung von Daten zu Allergien und Notfallsnummern. Nur, wenn die Patienten zustimmen, dass dafür berechtigte Personen (Ärzte, Apotheker, Spitalsmitarbeiter) darauf zugreifen, können medizinische Daten künftig auf ELGA abgerufen werden.

Was die Karte alles kann

Zusätzlich zu den bereits am Chip vorhandenen elektronischen Signaturen erhält die neue e-card auch am Kartenkörper weitere Sicherheitsmerkmale:
UV- und Infrarot-Farben:
bestimmte Schriftzüge, wie z.B. das Logo der Sozialversicherung, werden nur unter UV-Licht sichtbar.
Guillochen:
Muster aus feinen, ineinander verschlungenen Linien sind ein schwer zu fälschendes Merkmal.
Irisdruck:
Dieses spezielle Effektdruckverfahren mit Farbverlauf ist ein auch bei Geldscheinen üblicher Kopierschutz.
Mikrotext:
Zwischen den einzelnen Guillochen-Linien ist immer wieder das Wort „Sozialversicherung“ als Mikrotext aufgedruckt.
Lasergravur:
Das Foto wird durch Lasergravur in schwarz-weiß auf der e-card aufgebracht. Dadurch kann es nicht verfälscht oder abgelöst werden und bleibt auch bei starker Abnutzung der Karte erkennbar.

Weniger Aufwand für Ärzte

Die Umstellung ist ein enorm aufwändiges Unterfangen und bedeutet viel logistischen Aufwand: 175.000 Arbeitsstunden in der Verwaltung wurden für die Nachweiserbringung aller, die kein Dokument, wie Personalauswies oder Pass besitzen, bis 2023 dafür veranschlagt. Bedenkt man, dass aufgrund aller bisher aufgedeckten Missbrauchsfälle ein Schaden von etwa 42.000 Euro laut Folgeabschätzung Umsetzungskosten von rund 33 Millionen Euro gegenüberstehen, drängt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Megaprojekts auf.

Einzig die Ärzte, denen die Bürde aufoktroyiert wurde, die Identität ihrer Patienten fest zu stellen, freut´ es. Für sie bedeutet die e-card mit Foto weniger Bürokratie. Ärztekammerpräsident Szekeres sieht darin neben "mehr Sicherheit" vor allem eine "Entlastung im Arbeitsalltag", wie er gegenüber den Regionalmedien Austria (RMA) erklärt: „Mit der Einführung der E-Card mit Foto wird eine jahrelange Forderung der Österreichischen Ärztekammer erfüllt. Die Identitätsprüfung, die Ärztinnen und Ärzten vorgeschrieben ist, bedeutet einen erheblicher Zeitaufwand im Alltag. Die E-Card mit Foto bietet hier ein Plus an Sicherheit und trägt zudem dazu bei, durch die erleichterte Identitätsfeststellung den Arbeitsalltag von Ärztinnen und Ärzten zu entlasten.“

Lesen Sie hier: Kommentar der RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko zur neuen e-card

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Das Rockstar-Menü beinhaltet als Welcome Drink ein Glas Sekt, einen Appetizer, ein Hauptgericht und ein Dessert. Softdrinks und 2 Gläser Wein/Bier sind inklusive.
3 4 2

Newsletter abonnieren und gewinnen
Rockstar Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna zu gewinnen!

Und außerdem verlosen wir noch einen Sennheiser CX 350BT Bluetooth In-Ear-Kopfhörer für all unsere Newsletter-Abonnenten! Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 25.09.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen