Ausverkaufte Wiener Stadthalle!
Herbert Grönemeyer live: Rock gegen Rechts und für die Fans!

6Bilder

Den Bochumer Herbert Grönemeyer lieben die Wiener. Das war bereits so vor fast 30 Jahren, als er 1991 vor 50.000 Menschen im Praterstadion spielte. Die Zeiten haben sich nicht verändert. Herbie hat im Rahmen seiner "Tumult"-Tour die Wiener Stadthalle mit rund 14.000 Fans ausverkauft und gleich zu Beginn seiner Show versprochen: "Wir werden alles geben für einen bodenständigen, erdigen Abend, mit Druck, Spaß und sonst noch irgendwas." Und er hat Wort gehalten.

Die fast dreistündige Gröni-Show startet mit zwei Tracks aus seinem im November 2018 erschienenen "Tumult"-Album, "Sekundenglück" und "Bist du da", bei denen der fast 40 Jahre im Musikbusiness stehende 62jährige Sänger bereits frenetisch vom Publikum begrüßt wird. Unterstützt wird er von seiner brillant eingespielten Band rund um Bassist Norbert Hamm, Keyboarder Alfred Kritzer, Gitarrist Stephan Zobeley und Schlagzeuger Armin Rühl, mit denen Grönemeyer bereits seit Anfang der 80er zusammenarbeitet. Die Combo weiß, was die altersmäßig breit gestreuten Fans von ihnen erwarteten. Und das sind naturgemäß auch die großen Hits der Vergangenheit: "Männer", "Was soll das" und "Vollmond" ertönen als fetziges Hit-Medley bereits in der ersten halben Stunde des Konzerts.

Im Mittelpunkt der Show stehen allerdings auch die Gesellschaftskritik und das klare Bekenntnis gegen Rechtsradikalismus und Nationalismus. Gemeinsam mit dem deutsch-türkischen Rapper Brkn (der auch das Support-Programm bestritt) schlägt Grönemeyer eine Lanze für das „Doppelherz" ("Jeder braucht seinen Fluchtpunkt, seinen Platz, ´ne zweite Heimat"). Vor dem Song „Taufrisch“ fordert er die Fans auf, Haltung zu zeigen und ihre Stimme gegen Fremdenhass zu erheben, gleichzeitig aber auch positiv zu denken („Es ist schon gerade alles brenzlig, aber wir kriegen das noch in den Griff"). „Keinen Millimeter nach Rechts“, das ist das eindeutige Statement im neuen Song „Fall der Fälle“ des zeit seines Lebens politisch engagierten Sängers, der bei der „Unteilbar“-Demonstration in Berlin vor 240.000 Aktivisten spielte.

Party und Romantik dürfen aber in der Wiener Stadthalle auch nicht fehlen. Bei „Alkohol“, „Kinder an die Macht“ oder seiner ersten Nr.1-Single „Mensch“ kann Grönemeyer aufgrund der mitsingenden Fans seine Stimme schonen, beim latino-angehauchten Fußball-Hit „Zeit, dass sich was dreht“ knallen die Konfettis, und bei „Flugzeuge im Bauch“ und „Halt mich“ schwimmt die Menge im romantischen Feuerzeug- und Smartphone-Lichtermeer. Ein besonderes Highlight für die österreichischen Fans wartet im Zugabenteil: „Ich hab dich lieb“ aus seinem ersten, kommerziell gefloppten Album, das die Fans einst bei einem 80er-Konzert aufgrund Ö3-Powerplays (Dominic Heinzls „Kuschelecke“ ?) eingefordert haben.

Herbert Grönemeyer live 2019: Topfit, enthusiastisch, zartbesaitet, gesellschaftskritisch. Was will man mehr?

www.oliverplischek.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen