Belvedere Stöckl: Wohin mit den Autos?

Das verfallene Gebäude wird neu gestaltet, Inhaber Walter Welledits plant einen Gastgarten mit 880 Plätzen.
  • Das verfallene Gebäude wird neu gestaltet, Inhaber Walter Welledits plant einen Gastgarten mit 880 Plätzen.
  • Foto: Klenner
  • hochgeladen von Yvonne Brandstetter

WIEDEN. Es ist bereits seit Langem ein Thema, auch die bz berichtete über das geplante Gastro-Projekt. In der Prinz-Eugen-Straße will die Brauerei Salm Bräu ein altes Gasthaus inklusive Biergarten wieder neu aufleben lassen. Auf der Wieden regt sich der Widerstand – das Projekt wurde als "Ballermann beim Belvedere" oder "Oktoberfest" bezeichnet. Inhaber Walter Welledits räumte diese Anschuldigungen aus dem Weg. Es gäbe weder Lärm noch Geruchsbelästigung, hieß es.

Verkehrsgutachten liegt vor

Das Hick-Hack ging weiter. Nun wurde jedoch in der vergangenen Bezirksvertretungssitzung ein Antrag seitens der ÖVP eingebracht. Es ging um den Wunsch eines Verkehrskonzeptes aufgrund der – laut Partei – massiven Auswirkungen auf den Bezirk. Ein Verkehrsgutachten liegt bereits vor. ÖVP-Bezirksrat Johannes Pasquali weist auf diverse Problemstellungen hin: "Wenn neun Prozent der Gäste mit dem Auto kommen, bedeutet das einen Mehrbedarf von 25 bis 40 Parkplätzen täglich. Mindestens 102 Fahrradabstellplätze werden dann nötig sein. Es werden außerdem mehr als die Hälfte der Besucher zu Fuß kommen."

Er befürchtet auch eine Behinderung des Verkehrs durch Busse, die - trotz Verbot - „nur kurz“ vor dem Lokal für das Ein- und Aussteigen halten. "Ein ganzheitliches sowie vorausschauendes Verkehrskonzept soll Antworten auf die berechtigen Sorgen der Betroffenen geben", so der O-Ton im Antrag. Der Antrag wurde – mit Ausnahme der Grünen – von allen Parteien angenommen.

"Kein Ballermann beim Belvedere"

Überraschenderweise auch von der SPÖ. "Zum ersten Mal erkennt auch die SPÖ und Bezirksvorsteher Plasch, dass hier akuter Handlungsbedarf besteht", freut sich Pasquali. Bezirks-Vize Lea Halbwidl (SPÖ) spricht davon, dass man dem Antrag zugestimmt habe, weil er eine Bekräftigung eines bereits im Dezember gefassten Beschlusses ist. Sie verspricht allerdings nicht, welche Varianten wirklich umgesetzt werden: "Es geht darum, dass seitens der Stadt Wien mögliche Varianten ausgearbeitet werden sollen. Inwieweit diese dann umgesetzt werden können, muss diskutiert werden. Wir möchten aber einmal alle Vorschläge auf dem Tisch haben, um eine Diskussionsgrundlage zu bekommen." Auch Hellmut Schneider von der Initiative "Kein Ballermann beim Belvedere" zeigt sich erfreut über den Antrag: "Der ist wirklich dringend nötig!" Wie das Verkehrskonzept aussehen kann und welche Vorschläge letztendlich umgesetzt werden, wird sich zeigen.

Autor:

Yvonne Brandstetter aus Penzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.