Argentiniertraße
Das sagen die bz-Leser

Die Pläne zur möglichen Umgestaltung der Argentinierstraße lassen die Wogen der Wiedner hochgehen.

Geht es nach den Grünen, könnte die Argentinierstraße bald zur Fahrradstraße werden. Auto- und Fahrradfahrer würden sich die Straße teilen. Die Meinungen der Wiedner gehen hier weit auseinander. In der bz-Redaktion traf eine Reihe an Leserbriefen zu diesem Thema ein.

Ich darf als Anrainer versichern, dass es keinen wie auch immer zu begründenden Bedarf gibt, den existierenden Fahrradweg in der Argentinierstraße auszubauen. Wichtig wäre jedoch Maßnahmen umzusetzen, die den extremen Geschwindigkeiten einiger Radfahrer, der Gefährdung von Fußgängern durch diese Radfahrer sowie der Missachtung der Ampelanlagen, vor allem Argentinierstraße/Gußhausstraße, entgegenwirken.
Gerhard B., per Mail

Die einfachste Lösung wäre ein Radweg, der nur stadtauswärt führt. Stadteinwärts sollten Radfahrer auf der Fahrbahn fahren dürfen, da diese nur schwach frequentiert ist.
Roland D., per Mail

Als Anrainer begrüße ich jede Diskussion zur Gestaltung der Argentinierstraße. Was ich allerdings vermisse, ist ein Konzept, um unsere Straßen lebenswerter zu machen. Auf den Visualisierungen sehe ich nur Beton und Asphalt anstatt eines wirklichen Konzeptes zur Begrünung.
Wolf-Christoph G., per Mail

Eine Fahrradstraße wäre sehr begrüßenswert und würde den Bezirk aufwerten. Weniger motorisierter Individualverkehr bedeutet mehr Urbanität, mehr Lebensqualität!
Georg J., via Facebook

Wir können täglich als Anwohner der Karolinengasse beobachten, dass die Argentinierstraße ab Weyringergasse zur Rennstrecke geworden ist, Radfahrer sind äußerst rücksichtlos und viel zu schnell unterwegs. Die Fußgängerübergänge werden missachtet und die Ampel bei Rot in der Belvederegasse nicht wahrgenommen.
Susanne S., per Mail

Bisher hatte ich noch nie ein Problem damit, dass zu viele Radfahrer gleichzeitig auf der Argentinierstraße unterwegs waren. Daher sehe ich keinen Bedarf, kurzfristig etwas zu ändern. Natürlich liegt es bei den Radfahrern, ihre Geschwindigkeit in der Abwärtsrichtung der Verkehrslage und den Kreuzungen und Einmündungen anzupassen.
Dietrich R., per Mail

Ich finde die Fahrradstraße eine gute Idee. Viele der Radfahrer auf der Argentinierstraße sind viel zu schnell unterwegs. Müssten sie sich die Fahrbahn mit den Autos teilen, wäre das wohl anders.
Katrin L., per Mail

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen