Der Verein "Wiener Wortstätten" steht vor dem Aus

Hans Escher und Bernhard Studlar (rechts) gründeten den Verein 2005. Nun wurden die Fördergelder gestrichen.
  • Hans Escher und Bernhard Studlar (rechts) gründeten den Verein 2005. Nun wurden die Fördergelder gestrichen.
  • hochgeladen von S K

WIEDEN. Der in der Schönbrunner Straße 9 gelegene Verein "Wiener Wortstätten" bietet etwas Einzigartiges. Er begleitet junge Dramatiker, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, die jedoch auf Deutsch schreiben, von der Idee bis zum fertigen, bühnenreifen Text.

Gegründet wurden die "Wiener Wortstätten" im Jahr 2005 von Hans Escher und Bernhard Studlar. Sie wollen ein internationales Netzwerk aufbauen und junge Autoren fördern, die sich mit zeitgenössischer Dramatik befassen. "Eine Arbeit, welche Theater selber immer weniger machen, weil sie immer weniger Zeit und Geld haben", so die Initiatoren der "Wortstätten". Dieser Basisarbeit droht nun das Aus.

Absage ohne Grund

Nun rätseln Hans Escher und Bernhard Studlar, woran es möglicherweise scheiterte: "Wir haben keine wirtschaftlichen Erfolge, wie andere Vereine oder Betriebe, wir können auch keine Anzahl an verkauften Karten herzeigen." Denn Erfolg sieht in den "Wiener Wortstätten" anders aus: Ziel ist, dass sich Autoren weiterentwickeln und ihre Stücke im besten Fall gespielt werden.

Den Grund, warum es zur Ablehnung des Förderantrages gekommen ist, haben die "Wiener Wortstätten" nicht erfahren. Aus dem Büro des Kulturstadtrats Andreas Mailath-Pokorny heißt es auf bz-Anfrage, dass sich der Stadtrat nach den Empfehlungen einer Jury richtet, welche sich die Projekte ansieht und beurteilt. Eine Begründung, warum Projekte abgelehnt werden, sei nicht üblich. Damit sollen Diskriminierungen und Feindschaften zwischen Betrieben und Gruppen vermieden werden.

Chance für junge Autoren

Die Wiener Wortstätten verbessern Texte von Jungautoren. Unter anderem werden diese auf ihre Spielbarkeit überprüft und mit einem professionellen Team erprobt. Einmal im Monat veranstalten die Wortstätten eine öffentliche Lesung, bei der der Text einem breiteren Publikum vorgelesen wird. Das Publikum wird danach aufgerufen, Feedback zu geben. Doch mit der Ablehnung der Förderung hängt nicht nur die Vermittlungs- und Entwicklungsarbeit von jungen Autoren nichtdeutscher Muttersprache am seidenen Faden. Auch andere von den Wiener Wortstätten ausgehende Initiativen, wie der "Exil-Dramatikerpreis", der an Autoren verliehen wird, sind davon betroffen.

Einige, die bei den Wortstätten angefangen haben, spielen ihre Stücke nun auf den großen Bühnen Wiens. "Aber kaum jemand weiß, dass Autoren wie Dimitré Dinev, Julya Rabinowich oder Ewald Palmetshofer hier bei uns angefangen haben", so die Gründer des Vereins. Das ist der stille Erfolg, auf welchen der Verein auf die vergangenen zwölf Jahre zurückblicken kann.

3 8 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
1 4

Veranstaltungstipps für Wien
Was geht APP in Wien?

Wohin in Wien während der Pandemie? Wenn du Abwechlsung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat auch jetzt viel zu bieten. Covid-19 und Lockdowns machen es derzeit nicht gerade leicht, seinen Alltag abwechslungsreich zu gestalten. Vieles, das vorher möglich war, ist entweder weggefallen oder unterliegt Beschränkungen. Kein Wunder, wenn „Täglich grüßt das Murmeltier“ nicht nur ein Film, sondern Realität geworden ist. Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn...

Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen