Peter-Jordan-Straße: Einbahnplan sorgt für Protest im Bezirk

Dieser Teil der Peter-Jordan-Straße soll zur Einbahnstraße werden. Bezirkschef Tiller ist dagegen.
2Bilder
  • Dieser Teil der Peter-Jordan-Straße soll zur Einbahnstraße werden. Bezirkschef Tiller ist dagegen.
  • hochgeladen von Christian Bunke

DÖBLING. Eingegrenzt zwischen Linnéplatz und Türkenschanzpark auf der einen Seite sowie der Billrothstraße auf der anderen, befindet sich die Peter-Jordan-Straße. Um sie ist ein heftiger verkehrspolitischer Konflikt entbrannt.

Entlang dieser Straße liegt unter anderem die Universität für Bodenkultur (Boku). Sie ist laut Andreas Baur, Sprecher von Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne), auch ein wesentlicher Grund, warum hier eine Einbahnstraße her muss – und das möglichst noch in diesem Jahr. "Wir wollen diesen Teil Döblings an das Hauptradwegenetz anschließen", sagt er der bz. "Da gibt es in Wien klare, von Verkehrsexperten erstellte Richtlinien. Bestimmte Teile der Stadt, die von vielen Menschen genutzt werden, brauchen diese Anbindung. Bei der Peter-Jordan-Straße ist das der Fall."

Anrainer kontaktiert

Bezirksvorsteher Adolf Tiller (ÖVP) sieht das völlig anders. "Schon im Jahr 2016 habe ich dieser Vorschlag abgelehnt", sagt er. Die Einbahnstraße würde den Anwohnern der Peter-Jordan-Straße die Anfahrt mit dem Auto deutlich erschweren. "Sie können dann nur noch über Quergassen, zum Beispiel der Weimarer Straße, der Cottagegasse, der Blaasstraße oder dem Linnéplatz, zu ihren Wohnungen, wenn sie von der Stadt aus anfahren."

Inzwischen hat Tiller den Anrainern einen Brief geschrieben, in dem er seine Sicht der Dinge darlegt und zu Stellungnahmen auffordert. In diesem Schreiben warnt Tiller vor "Staugefahr" und "Umweltbelastungen", die dadurch drohen, weil die Autofahrer zukünftig auf "Schleichwege" ausweichen würden.

"Inzwischen sind 400 Rückmeldungen bei mir eingetroffen", so der Bezirksvorsteher weiter. "Nur 23 von ihnen haben sich für die Einbahnstraße ausgesprochen. Der Rest war eindeutig dagegen."

"Ideologische Kampagne"

Andreas Baur wittert eine "ideologische Kampagne" gegen die Radweg- und Einbahnstraßenpläne. "Wir sind immer bereit, den Gegenargumenten zuzuhören. Aber eine pauschale Ablehnung aus ideologischen Gründen können wir nicht akzeptieren."

Keineswegs handele es sich hier um Willkür. "Ein solches Projekt entsteht nicht aus dem nichts. Die Verkehrsplaner hätten diese Lösung nicht vorgeschlagen, wenn sie diese nicht gut finden würden."

Baur beklagt auch Falschinformationen, die teilweise gestreut würden. So wehrt sich der Autofahrerclub ÖAMTC gegen eine 30er-Beschränkung, die zwischen Linnéplatz und Döblinger Friedhof eingeführt werden soll. "Bei der Boku gibt es aber schon Tempo 30", so Baur. "Und für den unteren Teil der Peter-Jordan-Straße haben wir keine 30er-Zone geplant. Dort fährt die Buslinie 10A, die durch die Einbahnstraße sogar besser fahren kann als vorher."

Hintergrund:

Bericht:Neuer Radweg auf der Peter-Jordan-Straße ist auf Schiene

Dieser Teil der Peter-Jordan-Straße soll zur Einbahnstraße werden. Bezirkschef Tiller ist dagegen.

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Riesenrad 1+1 Aktion

Anzeige
7 2

1+1 gratis Ticketaktion für das Wiener Riesenrad

Wann sind Sie das letzte Mal mit dem Wiener Riesenrad gefahren? Wie wäre es mit einer romantischen Riesenradfahrt oder einem Familienausflug? Machen Sie jetzt eine einzigartige Fahrt mit dem Wahrzeichen Wiens! Die bz schenkt Ihnen zu jedem gekauften Riesenrad-Ticket ein weiteres Ticket GRATIS dazu! Einfach online mit dem Rabattcode WRR-BEZIRKSZEITUNG buchen oder beim Kauf an der Riesenrad-Kassa eine Ausgabe der bz vorzeigen. Die Aktion ist gültig bis 31.12.2020

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen