"Zukunft mitverantworten": Die Alten zeigen wos lang geht

"Solang's geht, mach ich weiter", Peter Degischer in der Zukunftshandlung in der Wiedner Hauptstraße.
  • "Solang's geht, mach ich weiter", Peter Degischer in der Zukunftshandlung in der Wiedner Hauptstraße.
  • hochgeladen von Johannes Gress

WIEDEN. Jung, umtriebig, aufmüpfig, revolutionär: Über Jahrhunderte galt die junge Generation eines Landes als die treibende Kraft hinter sozialen Veränderungen und gesellschaftlichen Umbrüchen. Was sich jedoch aktuell beobachten lasse, sei eine lethargische Jugend, eine vollkommen vom Individualismus durchdrungene und dem Wettbewerb verhaftete Generation, welche gesellschaftliche Missstände zwar erkennt, jedoch mit stiller Akzeptanz einfach hinnehme, so Peter Degischer. Und wenn die Jungen nicht mehr wollen, "müssen wir auf unsere alten Tage noch mal die Revolution vorbereiten", schmunzelt der 72-Jährige.

Mit Blick auf eine wachsende Schere zwischen Arm und Reich, einer Dominanz der Finanzwelt und zunehmendem Rückbau demokratischer Rechte, gründete man vor zwei Jahren die Organisation "Zukunft mitverantworten". Als Organisation von acht Pensionisten und Pensionistinnen, alle mit jahrelanger Erfahrung im Bereich Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, trifft man sich einmal monatlich in der Zukunftshandlung in der Wiedner Hauptstraße 60b, diskutiert und debattiert und fungiert als "die Denkpartie für eventuelle Aktionen".

"Meine Generation ist auf der Butterseite aufgewachsen"

Angefangen habe man mit einem Blog, auf welchem "Angehörige der Nachkriegs- und 68er-Generation" Beiträge zu Umverteilung, Steuerreform oder ökologischen Themen verfassten, erklärt Degischer. Schnell musste man jedoch feststellen, dass eine Art "Generationenentfremdung" stattgefunden habe, die "Alten" von den "Jungen" eigentlich überhaupt nichts wissen - und umgekehrt. In Anlehnung an ein Projekt des Instituts für Jugendkulturforschung arbeitet man aktuell an Erkenntnissen über soziale Beziehungen zwischen den beiden Generationen. Mit einer gewissen Sorge über die eigenen Kinder und Enkelkinder, wolle man versuchen, die folgende Generation wieder vermehrt einzubinden. "Meine Generation ist auf der Butterseite aufgewachsen" - und das solle auch für die Künftige gelten, so Degischer. Deshalb wolle man "quer über alle Generationen zur Diskussion anregen".

Sorge bereitet ihm dabei die "Übermacht der Konzerne, die Dominanz der Finanzindustrie" und Vertreter von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung, welche nach wie vor "abgehobenen Ideologien" nacheifern - auf Kosten der Bevölkerung. Als eine Generation für die es ständig nur besser wurde, "können wir da nicht zuschauen", erklärt Degischer. Großen Wert legt man daher auf die "Demokratisierung aller Ebenen", von der Politik im Bezirk bis hin zu globalen Handelsbeziehungen. Als Verein "Zukunft mitverantworten" verschreibe man sich dabei weniger dem politischen Aktionismus, als vielmehr der Denkarbeit dahinter. "Bevor man etwas tut, muss man wissen, was man will", so der 72-Jährige.

"Solang's geht, mach ich weiter"

Und was man will, ist das "gute Leben für alle", erklärt Degischer. Das umfasse zumindest die "Grundbedürfnisse eines jeden", also ausreichend Lebensmittel, Wohnraum und Gesundheit. Derzeit jedoch, so Degischer, werde eindeutig an der falschen Stelle gespart, während man darüber diskutiere Sozialleistungen zu kürzen, wolle man Steuererleichterungen für Großkonzerne. Dass man dann noch "die Mittelschicht gegen die noch Ärmeren" ausspiele, sei dann noch das Tüpfelchen auf dem I, so Degischer.

Nun müssten es also wieder die Alten richten - und, dass Degischer weiß wie's geht ist schwer von der Hand zu weisen: Schon als Student war er in Hochschulvertretung aktiv, übte sich beruflich mehrmals als Betriebsrat im Arbeitskampf und arbeitete mehr als drei Jahre als Lehrer in einem Entwicklungshilfeprogramm in Südamerika. Und das Thema soziales Engagement wird dem ehemaligen Professor der TU-Wien, welcher 2008 noch mit der Heyn-Denkmünze ausgezeichnet wurde, wird den 72-Jährigen wohl auch noch eine Weile begleiten: "Solang's geht, mach ich weiter".

Zur Sache:

Die Agenda Wieden dient sozialen Institutionen im 4. und 5. Bezirk, wie dem Verein "Zukunft mitverantworten", als Dachorganisation. Infos zu Veranstaltungen sowie diverse Blogeinträge auf zukunfmitverantworten.org

Autor:

Johannes Gress aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

WirtschaftBezahlte Anzeige
4 Bilder

Autohaus Liewers in 1100 Wien Favoriten
Jetzt Auto kaufen und bis zu € 16.570,- Online Bonus erhalten

Wer sich jetzt beim Autohaus Liewers für einen lagernden Neuwagen, Vorführwagen und Gebrauchtwagen entscheidet, profitiert vom Online Bonus. Auch wenn die Schauräume aufgrund des Coronavirus derzeit geschlossen sind, ist das Autohaus Liewers für seine Kunden da. Wer sich jetzt für einen Neu-, Vorführ- oder Gebrauchtwagen entscheidet, erhält einen Online Bonus von bis zu 16.570 Euro. Ein Angebot, das sich wahrlich sehen lassen kann. Interessierte können sich jederzeit während der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen