Hochhausprojekt: Droht der Stadt Wien die Aberkennung des UNESCO-Weltukulturerbes?

Fotomontage: Der Blick vom Schloss Belvedere Richtung Innenstadt mit (unten) bzw. ohne (oben) Hochhaus. Foto: List Rechtsanwalts GmbH.
2Bilder
  • Fotomontage: Der Blick vom Schloss Belvedere Richtung Innenstadt mit (unten) bzw. ohne (oben) Hochhaus. Foto: List Rechtsanwalts GmbH.
  • Foto: List Rechtsanwalts GmbH
  • hochgeladen von Johannes Gress

WIEN. Wird die Aufstockung des Hotels Intercontinental und die Errichtung eines circa 75 Meter hohen Wohnturmes dem "Historischen Zentrum Wiens" bald den Titel des UNESCO-Weltkulturerbes kosten? Dass die Antwort auf diese Frage nur ein klares "Ja" sein kann, versuchten Rechtswanwalt Wolfgang List und sein Kollege Piotr Pyka im Auftrag der "Initiative Denkmalschutz" am Montag den Zusehern im gut gefüllten Café Landtmann näher zu bringen. Für die beiden steht fest, wenn dieses Bauvorhaben wie geplant umgesetzt wird, bedeutet das nicht nur die Aberkennung des UNESCO-Titels, sondern die "größtmögliche Blamage für die Stadt Wien".

Nicht mit Welterbekonvention vereinbar

Am 13. Dezember 2001 erlangte das "Historische Zentrum Wiens" mit einer Fläche von ungefähr 371 Hektar den Titel des UNESCO-Weltkulturerbes. In Folge dessen errichtete man im Jahr 2002 im Rahmen eines Hochhauskonzeptes eine sogenannte Ausschlusszone für Hochhausprojekte im Welterbeareal. Das Projekt "Hotel Intercontinental/Wiener Eislaufverein" ist für die Anwaltskanzlei allerdings unter keinen Umständen mit der Welterbekonvention vereinbar und wird nach ihrer Meinung zwangsweise auch zur Aberkennung des UNESCO-Titels führen. Dieses Projekt sieht nämlich eine Aufstockung des Hotels "Intercontinental" von bisher 44 auf nunmehr 50 Meter vor und umfasst außerdem die Errichtung eines zusätzlichen Wohnturmes mit einer Höhe von rund 75 Metern.

Empört zeigt man sich insbesondere ob der Vorgehensweise der Stadt Wien, dieses Bauvorhaben "still und leise" einfach so durchdrücken zu wollen. Markus Landerer von der "Initiative Denkmalschutz" meint diesbezüglich: "Man muss den Eindruck gewinnen, dass die Stadt Wien bei diesem Vorhaben sehr parteiisch agiert", anders könne man sich die Negierung dreier eingereichter Petitionen nicht erklären. Für so manchen Zuseher aus dem Publikum handelt es sich hierbei eindeutig um "Korruption".

"Das Weltkulturerbe auf's Spiel setzen ist Irsinn"

Durch eine Änderung des oben erwähnten Hochhauskonzepts für Wien im Dezember 2014, welches keine Ausschlusszonen mehr vorsieht, ist es nun möglich Hochhausprojekte umzusetzen, wenn diese einen "außerordentlichen Mehrwert" mit sich bringen. Welche Kriterien ein solch "außerordentlicher Mehrwert" vorweisen muss, ist in dem Konzept allerdings nicht weiter definiert. Für Rechtsanwalt List und seinen Kollegen ist jedoch klar, dass dieser Mehrwert im gegenwärtigen Fall nicht gegeben ist. "Das Weltkulturerbe auf's Spiel setzen wegen ein paar Wohnungen, das ist Irsinn", kommentierte List die Situation. Das geplante Bauvorhaben sei nicht nur mit der Welterbekonvention unvereinbar, sondern kollidiere ebenso mit dem Übereinkommen von Faro und dem Unionsrecht.

Dass die Aberkennung des Weltkulturerbes keine leere Drohung ist, davon kann die Stadt Dresden ein Lied singen. Im Jahr 2009 erkannte man dem Dresdner Elbtal den UNESCO-Welterbetitel ab, weil die Stadt trotz Mahnungen den Bau der umstrittenen Waldschlösschenbrücke in die Tat umsetzte. Die Verwantwortlichen der Stadt Wien habe man bereits mit dem Missionsbericht des Internationalen Rates für Denkmalpflege ICOMOS, des offiziellen Beratungsgremiums der UNESCO, konfrontiert. Auch wenn der Bericht nach Meinung Lists "für die Stadt Wien vernichtend" ausfällt, zeigte man sich von deren Seite äußerst unbeeindruckt und beharrt weiter auf der Meinung das Projekt wie geplant umzusetzen.

Stadt Wien zur Stellungnahme aufgefordert

Der rund eineinhalb stündige Vortrag stieß auch beim Publikum auf breite Zustimmung, kaum einer, der die vorgetragene Meinung nicht teilte. In weiterer Folge werde man die Stadt Wien mit einem offenen Brief auffordern, die aktuelle Bauordnung abzuändern um das Projekt "Hotel Intercontinental/Wiener Eislaufverein" zu stoppen. Weiter fordere man die zuständigen Vertreter in dem 20-seitigen Schreiben dazu auf, zum Missionsbericht der ICOMOS und zur aktuellen Hochhauspolitik Stellung zu beziehen. Außerdem werde man vor der EU-Kommission eine Rechtsprüfung sowie ein Vertragsverletzungsverfahren ersuchen. Mit Nachdruck verwies man auf den Umstand, dass nämlich die Republik Österreich UNESCO-Vertragspartner sei, allerdings die Zuständigen der Stadt Wien über das Bauvorhaben entschieden.

Hintergrund:

Bericht:Internationaler Rat für Denkmalpflege gegen Hochhaus-Bau

Fotomontage: Der Blick vom Schloss Belvedere Richtung Innenstadt mit (unten) bzw. ohne (oben) Hochhaus. Foto: List Rechtsanwalts GmbH.
Markus Landerer (Initiative Denkmalschutz), Univ.-Doz. Dr. Wolfgang List und Mag. Piotr Pyka (v.l.n.r.) kritisierten in ihrem Vortrag das Vorgehen der Stadt Wien, den Titel des Weltkulturerbes leichtfertig auf's Spiel zu setzen.
1 3

Gewinnspiel
Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna & Sennheiser CX SPORT zu gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 30.06.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Rockstar Menü für 4 Personen ENDLICH WIEDER BURGER, FRIES...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Secession, 2018Secession, 2018Secession, 2018
6

Mit der bz 1+1 gratis in die Secession

Die Secession ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst, das in der Geschichte der Moderne einzigartig ist. Das Gebäude wurde 1898 nach Plänen Joseph Maria Olbrichs errichtet und gilt heute als wichtigstes Beispiel der österreichischen Jugendstilarchitektur. Neben wechselnden Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst wird der „Beethovenfries“ von Gustav Klimt permanent präsentiert. 1+1 Aktion für LeserInnen der BezirkszeitungBesucherInnen, die mit einer bz-Ausgabe in der Hand oder...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Secession, 2018

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen