Diese Gemeinden sind schon auf 5G
Köstinger: "Alle Bedenken gegen 5G nehmen wir ernst"

Die für den Ausbau von 5G zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko.
2Bilder
  • Die für den Ausbau von 5G zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko.
  • Foto: Markus Spitzauer
  • hochgeladen von Maria Jelenko-Benedikt

129 Gemeinden sind mit 350 Sendern seit 25. Jänner bereits ans 5G-Netz angeschlossen (siehe Fotogalerie). Weitere folgen.

ÖSTERREICH. Bis 2030 soll die aktuelle Breitbandstrategie der Regierung abgeschlossen sein. Dann sollen auch entlegene Bergtäler und Grenzregionen mit Gigabit-Internet versorgt sein.

Keine Sicherheitsbedenken

Sicherheitsbedenken gegen den chinesischen, unter US-Bann stehenden Anbieter Huawei, der laut Kritik Daten für Spionagezwecke absaugt, sieht Österreich nicht. Man wolle laut Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) "technologieneutral" agieren, also keinen Anbieter ausgrenzen. Auch die für den Netzausbau zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger sieht das so: "Für Österreich ist und bleibt der höchste Sicherheitsstandard sehr wichtig". Man wolle sich nicht von einem einzelnen Anbieter abhängig machen. Im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko erklärt Köstinger, warum 5G vor allem im ländlichen Raum so wichtig ist: "Viele junge Menschen und Unternehmen wandern gerade deshalb in urbane Bereiche ab, weil sie dort die Infrastruktur finden."

Beirat Funk

Befürchtungen der Bevölkerung wegen möglicher Gefährdung durch elektromagnetische Felder nimmt die Ministerin durchaus ernst: "Bei gesundheitlichen Bedenken schauen wir uns jede Studie an, wir nehmen das sehr ernst. Wir haben einen 'Beirat Funk' im Haus, der mit der Aula der Wissenschaften mit Mobilfunkanbietern in engster Abstimmung ist. Und wir versuchen vor Ort so viel Hilfestellung wie möglich zu geben."

Kommentar: Neues Netz bringt Österreich Vorteile

Vorreiter in Europa

Manche Anbieter haben vergangene Woche bereits punktuell in Österreich ihren Kunden 5G-Standard zur Verfügung gestellt, im Frühjahr startet eine zweite Welle. "Bei 5G ist Österreich europaweit Vorreiter. Wir wollen bis 2030 flächendeckend mobile oder feste Gigaanschlüsse in Österreich haben. Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel", so Köstinger.

Was genau geplant ist

Bis 2030 sollen Österreichs Siedlungsgebiete flächendeckend mittels 5G und Glasfaserausbau mit Internet bis 10 Gigabit pro Sekunde versorgt sein (4G schafft derzeit bis zu 500 MBit/Sekunde). Die Mobilfunkmasten werden an Glasfaserleitungen angebunden, das Glasfasernetz von einer öffentlichen Infrastrukurgesellschaft gebaut - jeder interessierte Dienstanbieter bekommt Zugang. Dabei sollen bestehende Netzlücken mithilfe eines überregionalen Netzplans geschlossen werden. Gebühren fallen für die Bevölkerung dabei übrigens keine an.

Weiterführende Infos: Wissenschaftlicher Beirat Funk 

Gemeindebund-Präsident Riedl: Warum 5G am Land so wichtig ist
5G : Auslösung von Krankheiten ausgeschlossen
Die für den Ausbau von 5G zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko.
Die von A1 bereits mit 5G versorgten Gemeinden
Autor:

Maria Jelenko-Benedikt aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



6 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

WirtschaftBezahlte Anzeige
4 Bilder

Autohaus Liewers in 1100 Wien Favoriten
Jetzt Auto kaufen und bis zu € 16.570,- Online Bonus erhalten

Wer sich jetzt beim Autohaus Liewers für einen lagernden Neuwagen, Vorführwagen und Gebrauchtwagen entscheidet, profitiert vom Online Bonus. Auch wenn die Schauräume aufgrund des Coronavirus derzeit geschlossen sind, ist das Autohaus Liewers für seine Kunden da. Wer sich jetzt für einen Neu-, Vorführ- oder Gebrauchtwagen entscheidet, erhält einen Online Bonus von bis zu 16.570 Euro. Ein Angebot, das sich wahrlich sehen lassen kann. Interessierte können sich jederzeit während der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen