"Corona Kurzarbeit" & Co
Ministerin Schramböck erklärt, wie Firmen zu Hilfsgeldern kommen

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko
  • Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck im Gespräch mit RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko
  • Foto: RMA/Spitzauer
  • hochgeladen von Maria Jelenko-Benedikt

Das sich ausbreitende Corona-Virus hat enorme Auswirkungen auf Österreichs Wirtschaft. Vor allem kleine und mittlere Betriebe, sowie Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sind stark betroffen. Die Regierung hat am Samstag ein 4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket für alle Unternehmen angekündigt, sowie ein neues Kurzarbeit-Modell.

Kanzler Kurz in der ZIB Spezial am Samstag Abend: "Stehen vor größter Herausforderung seit dem 2. Weltkrieg"

Nach Verkünden des Hilfsfonds für Österreichs Betriebe hat RMA-Chefredakteurin Maria Jelenko Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck zwischen zwei Parlamentssitzungen erreicht und mit ihr über die Kriterien für die an Unternehmen bereit gestellten Hilfsgelder gesprochen.

Regionalmedien Austria (RMA): Frau Ministerin, wie sehen die Maßnahmen für Österreichs kleine und mittlere Unternehmen (KMU) konkret aus?

MARGARETE SCHRAMBÖCK: Es gibt unterschiedliche Maßnahmen für Unternehmen, die innerhalb einer Woche im Detail ausgearbeitet werden. In erster Linie geht es um Kreditgarantien, vor allem Überbrückungsgarantien. Wenn der Staat also für Unternehmen Kreditgarantien übernimmt, werden diese für KMU ausgeweitet, Anspruch haben natürlich auch größere Unternehmen. Die Maßnahmen sollen die Liquidität stärken, damit Firmen ihre Rechnungen bezahlen können. Dazu zählen auch Steuerstundungen oder Herabsetzungen von Steuervorauszahlungen, die man beim zuständigen Finanzamt beantragen kann.

Gibt es für die Unternehmen eine maximale Begrenzung?
Nein, wir unterstützen Unternehmen je nach Bedarf und Betroffenheit.

Wie sieht es für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) aus?

Über die Sozialversicherung können sich EPU ab kommendem Montag ihre Beiträge stunden lassen, oder sie können ansuchen, keine Verzugszinsen zu zahlen. Man kann dann um Steuerstundungen oder um Herabsetzung der Steuervorauszahlung beim Finanzamt ansuchen.

Was ist für mittelständische Unternehmen konkret vorgesehen?
Für mittelständische Unternehmen ist vorgesehen, dass sie über ihre Hausbank entsprechende Garantien und Kredite vom Staat holen. Diese werden vom aws (Austria Wirtschaftsservice, Anm.) abgesichert, das beim Ministerium angesiedelt ist. Es haben sich bereits zahlreiche Unternehmen dafür gemeldet. Bei Fällen, in denen das Auffangnetz nicht greift, wird es einen Härtefonds für EPU und Familienunternehmen geben.

Welches Modell wurde gegen eine drohende Massen-Arbeitslosigkeit ausgearbeitet?

Die "Corona-Kurzarbeit" ist ein neues Modell, das wir gemeinsam mit den Sozialpartnern vorgestellt haben. Erstmals gibt es Kurzarbeit für kleine und mittlere Unternehmen sowie kleine Dienstleistungsunternehmen, und nicht nur für große Industrieunternehmen. Um die "Corona Kurzarbeit" kann man ab Montag ansuchen, neu ist, dass die Wartezeit nicht sechs Wochen beträgt, sondern nur 48 Stunden. Ansuchen können die Unternehmen diese beim zuständigen AMS. Mit diesem Modell können Mitarbeiter kürzer arbeiten, und werden weiter bezahlt. Erstmals ist es auch möglich, dass phasenweise die Arbeitszeit ausgesetzt wird. Die Kurzarbeit ist vorerst für drei Monate angedacht, anschließend eventuell nochmals drei Monate. Die Zuschüsse betreffen sowohl Sozialversicherungen als auch Gehälter. Es gibt dabei bestimmte Gehaltsstufen und -gruppen. Es geht um eine starke Entlastung bei Personalkosten, wenn keine Aufträge da sind. Der Vorteil: Die Unternehmen können bei Ausfall der Auftragslage ihre Mitarbeiter behalten und müssen sie nicht beim AMS anmelden. Das in dieser Zeit bezogene Gehalt sind sogenannte "Nettoersatzraten", die je nach definierten Gehaltsgruppen bezahlt werden. Das Modell ist sowohl für die Mitarbeiter, als auch für die Unternehmen attraktiv, um ihre Mitarbeiter nicht zu verlieren.

"Österreich vor größter Herausforderung seit 2. Weltkrieg"
Corona-Virus: Regierung beschließt 4 Mrd. schweres Hilfspaket
Autor:

Maria Jelenko-Benedikt aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

40 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

WirtschaftBezahlte Anzeige
4 Bilder

Autohaus Liewers in 1100 Wien Favoriten
Jetzt Auto kaufen und bis zu € 16.570,- Online Bonus erhalten

Wer sich jetzt beim Autohaus Liewers für einen lagernden Neuwagen, Vorführwagen und Gebrauchtwagen entscheidet, profitiert vom Online Bonus. Auch wenn die Schauräume aufgrund des Coronavirus derzeit geschlossen sind, ist das Autohaus Liewers seine Kunden da. Wer sich jetzt für einen Neu-, Vorführ- oder Gebrauchtwagen entscheidet, erhält einen Online Bonus von bis zu 16.570 Euro. Ein Angebot, das sich wahrlich sehen lassen kann. Interessierte können sich jederzeit während der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen