14.02.2018, 09:34 Uhr

Beethoven als Modern Art - Bizarre Skulptur zum 250er des Komponisten!

Eine Aufregung kommt selten allein. Wobei die künstlerische Skulptur gegenüber dem Wiener Konzerthaus im Vergleich zum Heumarkt-Tower mehr als harmlose Freiheit der Kunst als irreparabler Eingriff in das historische Stadtbild Wiens zu verstehen ist.

Der Komponist Ludwig van Beethoven feiert im Jahr 2020 seinen 250. Geburtstag. Dies war Anlass genug, auf dem Beethovenplatz nahe des 1880 errichteten Denkmals von Caspar Zumbusch eine ambivalentes Kunstwerk des deutschen Malers und Bildhauers Markus Lüpertz zu platzieren.

 
Die 2,7 Meter hohe, teils buntgemalte Bronze-Skulptur besteht aus einem Kopf mit traditioneller Beethoven-Frisur und einer zweiten verschreckt-verstörenden Figur, der beide Arme und ein Fuß fehlen. Schöpfer Lüpertz, lange auch Rektor der Kunstakademie in Düsseldorf, erklärt diese Divergenzen mit der allmählichen Taubheit und Todesnähe. Beethovens. "Anders als Mozart, dem alles zufiel, musste Beethoven über die volle Distanz gehen. Das ist in meinen Augen eine andere Leistung."

Wie die Leistung von Lüpertz zu betrachten ist, mag jeder für sich beurteilen. Polarisierung ist in der modernen Kunst ja nichts Schlechtes, Zensur und Verbote umso mehr.

Die Skulptur, die in einer leicht variierten Form auch schon in Bonn und Leipzig für Aufregung gesorgt hat, ist eine Dauerleihgabe an die Stadt Wien und wird zumindest bis Ende 2020 vor ihrem historischen Konterfei verharren. Dann wandert die schräge Installation vermutlich ins Beethoven-Museum von Döbling.

www.oliverplischek.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.