MINI MED-Webinar
Frauengesundheit und Hormone: Was gibt es Neues?

Hormone beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen.
  • Hormone beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Frauen.
  • Foto: fizkes/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Anna Schuster

Von der Pubertät bis zur Menopause – Hormone bestimmen das Leben einer Frau und tragen erheblich zu Gesundheit und Wohlbefinden bei. Ist der Hormonhaushalt aus der Balance geraten, fühlen sich viele Frauen unwohl. Karl Tamussino, Klinikvorstand der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Graz gab in seinem MINI MED-Webinar Tipps für Frauen in allen Lebensphasen.

ÖSTERREICH. Für junge Frauen steht oft die Verhütung im Vordergrund, wenn es Frauengesundheit geht. Die Anti-Baby-Pille ist bis heute das sicherste Verhütungsmittel, so der Experte. Viele Frauen haben mit der Pille auch weniger Schmerzen während der Regelblutung, ein schöneres Hautbild und laut jüngsten Studien verringert sich sogar das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken. Allerdings steigt die Thrombosegefahr, vor allem bei Frauen über 35 Jahren, bei Übergewicht und bei Raucherinnen. Unter diesen Voraussetzungen ist eine genaue Risikoabwägung wichtig, bevor die Pille eingenommen wird.

Empfohlene Untersuchungen

In jungen Jahren ist die HPV-Impfung zu empfehlen, um eine Infektion mit HPV-Viren zu vermeiden, die Gebärmutterhalskrebs auslösen kann. „Durch die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen und die Impfung tritt Gebärmutterhalskrebs heute viel seltener auf“, erklärt der Frauenmediziner.
Frauen ab 40 rät der Experte anstelle der Impfung zum HPV-Test, der in regelmäßigen Intervallen wiederholt werden soll. In diese Lebensphase fällt auch die erste Mammografie-Untersuchung, die in Österreich alle zwei Jahre vorgesehen ist, um Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Zudem sei es immer auch wichtig, in der eigenen Familie nachzufragen, welche Erkrankungen aufgetreten sind. Gerade im Fall von Brust- und Eierstockkrebs gibt es manchmal erbliche Komponenten, die ausgeschlossen werden sollten.

Die Zeit der Wechseljahre

Im Durchschnitt kommen Frauen mit 51 Jahren in den Wechsel, ein natürlicher Prozess, der das Ende der Eierstockfunktion und damit der Fruchtbarkeit einer Frau einläutet. Begleitende Beschwerden, wie Hitzewallungen, Schlafstörungen oder Stimmungsschwankungen können, müssen aber nicht auftreten. „Eine moderne Hormonersatztherapie kann Beschwerden lindern und ist zu Unrecht in Verruf geraten,“ erläutert Tamussino in seinem MINI MED-Webinar. Was jede Frau selbst beitragen kann, ist der eigene Lebensstil, der den Hormonhaushalt auch mitbestimmt. Dazu gehört eine gesunde Ernährung genauso wie ausreichend Bewegung.
Nähere Informationen zu den MINI MED-Webinaren finden Sie unter minimed.at/webinare.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen