Hebein präsentiert neue Verordnung
Abbiegeassistent für LKW bald Pflicht

Neue Verordnung für Wien: Ein verpflichtender Abbiegeassistent für LKW soll für mehr Sicherheit sorgen und Unfälle vermeiden.
  • Neue Verordnung für Wien: Ein verpflichtender Abbiegeassistent für LKW soll für mehr Sicherheit sorgen und Unfälle vermeiden.
  • Foto: Fotolia/Thomaslerchphoto
  • hochgeladen von Kathrin Klemm

Neue Verordnung für mehr Sicherheit auf Wiens Straßen: Ab Frühjahr 2020 ist das Rechtsabbiegen für LKW ohne entsprechendes System untersagt. 

WIEN. Mehr Sicherheit und weniger Unfälle soll eine neue Verordnung für LKW in Wien bringen. Künftig ist es Fahrzeugen über 7,5 Tonnen, die keinen Abbiegeassistenten haben, verboten rechts abzubiegen. Die Verordnung soll im Frühjahr 2020 in Kraft treten, die Übergangsfrist beträgt ein Jahr.

Eine verpflichtende Regelung für Abbiegeassistenten wird bereits länger gefordert, etwa nach einem tragischen Scooter-Unfall in der Landstraße, die bz berichtete (direkt hier nachzulesen). Laut Verkehrsressort sterben jährlich 20 Personen im Wiener Straßenverkehr, etwa die Hälfte davon sind Radfahrer und Fußgänger. Wiederum ein Fünftel davon stirbt aufgrund einer Kollision mit einem rechts einbiegenden LKW.

Aufgrund der Fahrzeugbeschaffenheit von LKW gebe es per se schlechte Sicht, beispielsweise auf Zebrastreifen auf der Beifahrerseite. "Abbiegeassistenten ersetzen keine menschlichen Beifahrer, aber sie können das Risiko beim Rechtseinbiegen verringern", stellt Verkehrsstadträtin Birgit Hebein (Grüne) fest. Da der frühere Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) keine verpflichtende Ausstattung für ganz Österreich umsetzte, nutze Hebein nun ihre Möglichkeiten in Wien, wie sie betonte.

Gültig auch für Fuhrpark der Stadt Wien 

Geht es nach der EU, muss eine entsprechende Regelung für neue Fahrzeugtypen ab 2022 und für neu zugelassene Fahrzeuge ab 2024 in Kraft treten. Doch das dauert der Verkehrsstadträtin Hebein zu lange: "Die Sicherheit im Straßenverkehr, vor allem von Kindern, steht an erster Stelle und darf nicht hinausgezögert werden. Deshalb habe ich ein Ermittlungsverfahren zur Einführung des Rechtsabbiegeverbots für schwere LKW beauftragt."

Formal gesehen wird die neue Verordnung durch die MA 46 (Verkehrsorganisation) umgesetzt. Die restriktiven Maßnahmen gelten unabhängig davon,  ob ein Fahrzeug in Wien selbst oder woanders zugelassen ist.

Interessant daran ist, dass auch alle Fahrzeuge des stadteigenen Fuhrparks unter die neue Verordnung fallen. So müsse auch die Stadt Wien selbst nachrüsten. Das gelte beispielsweise auch für die 300 Müllfahrzeuge der MA 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark). In den vergangenen Monaten wurde bereits signalisiert, dass man hier umrüsten wolle. Jedoch seien die verfügbaren Systeme bislang noch nicht optimal für einen Echtbetrieb und in weiterer Folge fehleranfällig.

Vorarbeit für Verordnung

Das nun von Vizebürgermeisterin Hebein in Auftrag gegebene Ermittlungsverfahren ist sozusagen eine Vorarbeit für die eigentliche Verordnung. Miteinbezogen werden mehrere Stellen der Stadt Wien sowie die Arbeiter- und die Wirtschaftskammer, das Kuratorium für Verkehrssicherheit, die Landespolizeidirektion, diverse Autofahrerclubs als auch Interessensvertretungen von Radfahrern sowie Fußgängern. Dabei legt man etwa genau fest, welche Anforderungen die künftig akzeptierten Abbiegeassistenten haben müssen und die Höhe des Strafmaßes bei Verstößen.

Das Ermittlungsverfahren wird etwa ein halbes Jahr dauern, sodass die Verordnung im Frühjahr 2020 erfolgen kann. Veröffentlicht wird die neue Verordnung dann im Amtsblatt und mittels Zusatztafel an den Ortstafeln. Kontrollen erfolgen durch die Polizei.

Novelle ermöglicht neue Verordnung

Grund dass die Stadt Wien bezüglich verpflichtender Abbiegeassisten handeln kann, ist eine Novelle der Straßenverkehrsordnung. Demnach gibt die StVO den Gemeinden die Möglichkeit, Rechtsabbiegeverbote für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen ohne Abbiegeassistenten im gesamten Ortsgebiet, sowie in Teilen davon oder auch in näher bestimmten Gebieten zu erlassen. Für die Verkehrstadträtin mache aber nur eine flächendeckende Umsetzung Sinn. 

Wirtschaftskammer will Förderung der Stadt Wien 

Aus dem Blickwinkel der Verkehrssicherheit sei eine Maßnahme, wie ein verpflichtender Abbiegeassistent, verständlich, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien. Dabei spricht er sich für eine Förderung entsprechender Systeme aus: „Sollte ein Rechtsabbiegeverbot beschlossen werden, ist aber auch klar, dass damit die Voraussetzungen für eine Förderung der Nachrüstung von LKW mit dem Abbiegeassistenten durch die Stadt gegeben sind.“

2 6 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen