Teilung des 13A kommt nicht
Hickhack um 13A hat ein Ende

Während der Umbauarbeiten wird der 13A nicht wie bisher geplant geteilt, sondern nur über Umleitungsstrecken geführt
  • Während der Umbauarbeiten wird der 13A nicht wie bisher geplant geteilt, sondern nur über Umleitungsstrecken geführt
  • Foto: Bunke
  • hochgeladen von Sophie Brandl

Der Startschuss für die "Kühle Zone Neubau" kippt Teilung der rege genutzten Buslinie.

MARIAHILF/NEUBAU.  Die Verzögerung des U-Bahn-Ausbaus der Linien U2 und U5 nutzte der Bezirk Neubau gemeinsam mit den Wiener Linien und der Stadt Wien um ein klimabewusstes Gesamtkonzept zu entwickeln.

Dieses wurde nun von Bezirksvorsteher Markus Reiter (Grüne), Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ), Rüdiger Maresch, Verkehrssprecher der Grünen, und Bezirksvorsteher-Stellvertreter Gallus Vögel (SPÖ) präsentiert.

Klimastrategie verbessern

Nach dem Vorbild des bereits in Umsetzung befindlichen Pilotprojekts "Kühle Meile Zieglergasse" soll durch zusätzliche Kühlung und Begrünung das gesamte Siebensternviertel auf die Auswirkungen des Klimawandels angepasst werden. Im Fokus stehen dabei Begrünungen zur generellen Bekämpfung von Hitzeinseln, Aufenthalts-Oasen und Verkehrsberuhigungen. "Der U-Bahn-Bau ist ein Jahrhundertprojekt und das beste Klimaschutzprojekt, von dem noch Generationen profitieren werden", freut sich Ulli Sima.

Neue Begegnungszone

Starten wird das Konzept mit dem Umbau der Neubaugasse zu einer Begegnungszone unter dem Namen "Kühle Zone Neubau". Ein genauer Plan zur Umsetzung befindet sich in Arbeit, wird jedoch noch diesen Sommer präsentiert. Auch beginnt der Bezirk mit der Planung zur Neugestaltung der Zollergasse. Mariahilfs Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ) freut sich über das Einlenken. "Für einige Straßenzüge im Sechsten gibt es nun Entwicklungspotenziale für Verbesserungen." Doch damit diese Verbesserungen fassen können, musste eine dauerhafte Lösung für die Buslinie 13A gefunden werden.

Neue Route des 13A

Lange Zeit wurde über eine Teilung der Linie gesprochen. Doch in den vergangenen Monaten wurde von den Wiener Linien unter Berücksichtigung diverser Anrainerwünsche eine andere Entscheidung getroffen: Der 13A wird während der Bauarbeiten in der Neubaugasse ab Februar 2020 über die Burggasse in Richtung der 2er-Linie umgeleitet. Nach Fertigstellung im Herbst 2020 wird er über die Neubaugasse in beide Richtungen geführt. "Der Weg bis hierher war mit unzähligen Gesprächen und Planungsschritten verbunden. Wir werden jedoch auch weiters darauf achten, die Interessen der Anrainer zu hören und umzusetzen", so Neubaus Bezirksvorsteher Markus Reiter. Um Anrainer weiterhin über das Projekt zu informieren und Fahrplanänderungen sofort zu kommunizieren, werden nach Detailplanung Informationsveranstaltungen für Bewohner und Geschäftstreibende abgehalten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen