Träum dein Wien
Leerstände flexibel nutzen

Nabila Irshaid (Mitte) träumt von genutzten Leerständen. Clemens Walter (links) und Paul Spitzer (rechts) kennen sich damit gut aus.
11Bilder
  • Nabila Irshaid (Mitte) träumt von genutzten Leerständen. Clemens Walter (links) und Paul Spitzer (rechts) kennen sich damit gut aus.
  • hochgeladen von Mathias Kautzky

Mehr als 1.000 Träume wurden für „Träum dein Wien“ eingesendet. Zehn sollen nun umgesetzt werden.

WIEN. Was kann, wird und soll sich in Wien ändern? Das wollte die bz-Initiative „Träum dein Wien“ von den Wienern wissen. Nabila Irshaid betreibt das "Jeanskamel" in der Hernalser Hormayrgasse 10: "Aus alten Jeans machen wir neues Interior Design, Mode, Polster, Taschen, Hängematten und Lampenschirme." Das "Jeanskamel" ist zudem eine "Galerie für soziale Skulptur", weil Irshaid auch Jam-Sessions oder Workshops und für Migranten etwa Konversation auf Deutsch gegen Mithilfe beim Nähen anbietet. "Dafür ist dieses ehemalige Kaffeehaus ideal, das ich gegen eine sehr geringe Miete übergangsweise nutzen darf", erklärtIrshaid.

Ihr Traum ist es, dass leer stehende Gewerbeflächen in ganz Wien schnell und günstig zur Übergangsnutzung weitergegeben werden, "idealerweise über ein Online-Portal, das Anbieter und Interessenten unkompliziert vernetzt".

Leerstehende Geschäfte sinnvoll nutzen

Jakob Mayerhofer, Paul Spitzer und Clemens Walter sind ihre Traumpaten. Zu dritt betreiben sie "Book Your Room", ein Start-up, das mietbare Räume für Sport, Events oder Workshops vermittelt. "Wir bieten viele unterschiedliche Räume an – vom Klassenzimmer für Workshops bis zur Turnhalle für Sportvereinsbewerbe", so Spitzer, der mit seinen Partnern eine Handelsakademie in Hietzing besucht.

Leer stehende Geschäftsflächen haben die drei zwar noch nicht im Angebot, "das könnte sich in Zukunft aber ändern", meint Walter. Er erzählt von einem leer stehenden Pizzalokal, das bereits seit vielen Monaten ungenutzt sei. "Das würden wir gern auf unserem Portal als Pop-up-Store vermitteln, auch tageweise." So könnten dort etwa an einem Tag Jeans und am nächsten Tag Waffeln angeboten werden.

Vorteile für die ganze Stadt

"Das hätte nicht nur für den Geschäftseigentümer und die Mieter Vorteile, sondern für die ganze Stadt, denn leer stehende Geschäftsflächen werfen ein schlechtes Licht auf andere Geschäftslokale. Stehen einmal zwei, drei Lokale leer, zieht das schnell die ganze Einkaufsstraße hinunter", meint Irshaid. "Die meisten Geschäfte sind am Wochenende geschlossen –genau dann, wenn es viele Workshops gibt. Da könnte man einzelne Räume tageweise vermieten."
Alle sind sich darin einig, dass die Bedürfnisse potenzieller Mieter genauso vielfältig seien wie die Raumangebote: "Im Gespräch ergibt sich oft schnell, dass jemand einen Raum zu vermieten hat oder etwas Ungewöhnliches sucht", so Spitzer. Gemeinsam werden die Träumerin und die Traumpaten in der Traumwerkstatt am 28. März Ideen dazu ausarbeiten, wie man Irshaids Traum wahr werden lassen kann.

Träum dein Wien

Mehr als 1.000 Träume wurden bei der bz-Initiative "Träum dein Wien" eingesendet. Unter Federführung des Traumratsvorsitzenden Ali Mahlodji wählten Meinungsbildner, Entscheidungsträger, Experten und Träumer finale Träume aus. Diese – darunter auch Nabila Irshaids Wunsch, leere Geschäfte neu zu beleben – werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet und umgesetzt. Alle Infos: www.träumdeinwien.at

Autor:

Mathias Kautzky aus Hietzing

Webseite von Mathias Kautzky
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen