Fridays For Future in Wien
Mehrere Tausend Schüler demonstrieren fürs Klima

Mehrere Tausend Schüler versammelten sich um 12 Uhr auf dem Heldenplatz.
9Bilder
  • Mehrere Tausend Schüler versammelten sich um 12 Uhr auf dem Heldenplatz.
  • Foto: Tobias Pletschen
  • hochgeladen von Tobias Pletschen

Am Freitag versammelten sich mehrere Tausend Schüler, um gemeinsam für eine aktivere Klimapolitik zu demonstrieren. Die Kundgebung war Teil der "Fridays For Future"-Bewegung. Diese hatte zu weltweiten Protestmärschen aufgerufen.

WIEN. Am Freitagmittag staute es sich in der Wiener Innenstadt. Grund dafür war der Klimastreik der "Fridays For Future"-Bewegung, an der mehrere Tausend Schüler aus ganz Wien teilnahmen. Obwohl der Unterricht eigentlich ganz normal stattfinden sollte, waren auch ganze Klassenverbände auf der Kundgebung anzutreffen. Die von fünf Startpunkten ausgehenden Aufmärsche vereinten sich auf dem Heldenplatz zu einer lautstarken Menge. "Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!", hörte man immer wieder von den jungen Demonstranten.

"Change the system, not the climate"

Ziel der weltweit angesetzten Kundgebung ist es, die Politik für Umweltthemen wie den Klimawandel zu sensibilisieren. Sie fordern eine aktivere Umweltschutzpolitik, denn schließlich gehe es um die Zukunft der jungen Generation, so eine Teilnehmerin im Interview. "Der beste Zeitpunkt, für Klimagerechtigkeit zu kämpfen, war vor 30 Jahren. Der letzte mögliche Zeitpunkt, einen gefährlichen Klimakollaps abzuwenden, ist jetzt.", postet die offizielle Facebookseite der Fridays For Future Vienna.

Alle Infos zu "Fridays For Future"

Weiterführende Informationen finden Sie unter www.fridaysforfuture.at.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen