LKW von Zug erfasst
Zugunglück mit zwei Toten an der Wiener Stadtgrenze

Der Unfall kostete zwei Menschen das Leben und verletzte einen schwer.
  • Der Unfall kostete zwei Menschen das Leben und verletzte einen schwer.
  • Foto: Stefan Körber/Fotolia
  • hochgeladen von Naz Kücüktekin

Gestern ereignete sich in Raasdorf an der Grenze zu Wien ein schrecklicher Unfall. Ein Lkw kollidierte mit einem ÖBB-Personenzug. Zwei Menschen starben, einer wurde schwer verletzt.

WIEN/RAASDORF. Gegen 17. 55 Uhr am gestrigen Abend lenkte ein 24-Jähriger einen Lkw, trotz Rotlichtes der Signalanlage, in eine Eisenbahnkreuzung beim Bahnübergang zwischen Aspern Nord und Raasdorf ein und prallte damit gegen einen fahrenden ÖBB-Personenzug. Mit etwa 120 km/h war dieser unterwegs.

„Der Lkw wurde vom Personenzug erfasst und trotz einer durch den Lokführer sofort eingeleiteten Notbremsung etwa 160 Meter mitgeschleift“, heißt es von der Polizei in einer Presseaussendung.

Zwei Tote und ein Schwerverletzter

Bei dem Unfall wurde der 24-Jährige Lkw-Lenker schwer verletzt und mit dem Notarzthubschrauber in das SMZ Ost Wien geflogen. Nach einem künstlichen Koma soll er mittlerweile wieder bei Bewusstsein sein. „Befragen konnten wir ihn allerdings noch nicht“, berichtet Polizei-Pressesprecher Walter Schwarzenecker. Die beiden Beifahrer – 37 und 25 Jahre alt – erlitten bei dem Unfall tödliche Verletzungen.

ÖBB-Passagiere unversehrt

Die rund 40 Passagiere des Personenzuges der ÖBB blieben unversehrt. Der Zugsverkehr musste bis 20.16 Uhr eingestellt werden, ist seither aber wieder unter Normalbetrieb. Seitens der ÖBB soll der tragische Unfall in der Unfallkommission geprüft werden, so Pressesprecher Daniel Pinka.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen