Donnerstagsdemonstration
Tausende am Ballhausplatz gegen ÖVP-FPÖ

Auf Facebook rief die Gruppe "Ab 4. Oktober ist wieder Donnerstag" zu der Kundgebung am Ballhausplatz auf.
7Bilder
  • Auf Facebook rief die Gruppe "Ab 4. Oktober ist wieder Donnerstag" zu der Kundgebung am Ballhausplatz auf.
  • Foto: Schwenter
  • hochgeladen von Sophie Alena

Demonstration am Ballhausplatz verläuft friedlich und findet regen Zulauf - genaue Teilnehmerzahlen sind noch nicht bekannt.

WIEN. Gefüllt mit Demonstranten, so präsentiert sich der Wiener Ballhausplatz am Donnerstagabend. Während die Veranstalter von bis zu 20.000 Teilnehmern sprechen, schätzt die Polizei die Zahl auf 3.000 - 4.000, jedenfalls aber niedriger als die von den Organisatoren genannte Zahl.

Ab 18 Uhr fanden sich am Donnerstag mehrere tausend Menschen am Ballhausplatz ein. Die Kundgebung wurde auf Facebook unter dem Titel "Ab 4. Oktober ist wieder Donnerstag!" beworben - verschiedene Musiker und Künstler hatten bereits im Vorhinein Auftritte zugesagt.

Donnerstagsdemonstration wie im Jahr 2000

Die Veranstalter wollen damit die Donnerstagsdemonstrationen aus dem Jahr 2000 wieder aufleben lassen: Damals gingen wöchentlich bis zu 15.000 Menschen gegen die Regierung Schüssel I in Wien auf die Straße.

Die nächste Demonstration ist für Donnerstag, 11. Oktober, angekündigt, diese beginnt vor der ÖVP-Zentrale in der Lichtenfelsgasse. Anders als die heutige Veranstaltung, soll die Demonstration dann durch die Stadt ziehen und am Urban-Loritz-Platz enden.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen