Airbnb in Wien: Ab dem Frühjahr gelten strengere Regeln

Rund 7.700 Privatunterkünfte werden in Wien über die Plattform Airbnb angeboten.
2Bilder
  • Rund 7.700 Privatunterkünfte werden in Wien über die Plattform Airbnb angeboten.
  • Foto: Airbnb
  • hochgeladen von Andrea Peetz

WIEN. 7.700 Wiener Unterkünfte werden derzeit privat auf der Plattform Airbnb zur Vermietung angeboten. Für die Vermieter ein lukratives Geschäft, der Fiskus sieht das freilich nicht so locker. Jahrelang wurde die zunehmende Untervermietung hingenommen, bis sie schließlich zu einem Problem wurde. Einerseits für den Staat – wegen der steuerlosen Zusatzeinkommen. Viele Vermieter führten die Ortstaxe nicht ab. Andererseits für die Hotelbranche – wegen der direkten Konkurrenz.

Nun werden die Regeln verschärft: In Kraft treten soll die Regelung im Februar oder März. Derzeit wird sie noch auf EU-Ebene geprüft, in einem sogenannten Notifizierungsverfahren.

Meldepflicht und Strafen von bis zu 2.100 Euro

Nach Inkrafttreten gibt es noch eine sechsmonatige Übergangsfrist. Ab dann müssen Plattformen wie Airbnb der Stadt Daten über die Privatvermieter liefern und darüber, welche Wohnungen durch wen vermietet werden. So soll künftig besser nachvollzogen werden können, ob die Ortstaxe auch abgeführt worden ist. Diese beträgt in Wien zwischen 2,5 und 2,8 Prozent vom Nettonächtigungspreis, abhängig ist dies auch von der Umsatzsteuerklasse des Vermieters.

Alternativ dazu können die Plattformen die Taxe auch selbst eintreiben und an die Stadt abführen, wenn das nachvollziehbar sei. Erhöht wird mit der Gesetzesnovelle auch die Strafe für das Nichtzahlen der Ortstaxe von maximal 420 auf bis zu 2.100 Euro. Was erlaubt ist und an welche Regelungen man sich halten muss, darüber informiert die Stadt Wien offiziell auf ihrer Homepage.

Europa zieht nach

Wien ist mit der Verschärfung der Regeln übrigens nicht alleine: Auch andere große Städte in Europa ziehen nach. Alleine in London sollen Airbnb heuer so bis zu 400 Millionen Dollar – umgerechnet 385 Millionen Euro – entgehen.

Rund 7.700 Privatunterkünfte werden in Wien über die Plattform Airbnb angeboten.
Autor:

Nicole Gretz-Blanckenstein aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.