10.000 Chancen
Eine Jobinitiative für Alle

Bernhard Ehrlich bringt Arbeitssuchende und Arbeitgeber unkonventionell zusammen.
4Bilder
  • Bernhard Ehrlich bringt Arbeitssuchende und Arbeitgeber unkonventionell zusammen.
  • Foto: 10.000 Chancen
  • hochgeladen von Sabine Krammer

Beim Job Day am 4. Juni warten 94 Unternehmer auf Arbeitswillige aus ganz Österreich.

WIEN. Bernhard Ehrlich hat ein ambitioniertes Ziel: Er will 10.000 Jobs vermitteln. Um das zu erreichen hat der ehemalige Medienmanager mit dem gemeinnützigen und parteilosen Verein „10.000 Chancen“ den Job Day am 4. Juni ausgerufen, ein neues Schnittstellen-Management implementiert und ein Jobmatching der besonderen Art entwickelt. Ehrlich: „Menschen, die schon länger Arbeit suchen, keine Antwort auf Bewerbungen bekommen und durch Online-Plattformen und deren beschränkende Aufnahmekriterien fallen und Menschen, die sich beruflich neu orientieren möchten, treffen auf unbürokratische und unkomplizierte Jobangebote von 94 Unternehmen.“ Die Unternehmen kommen aus dem IT-Bereich, dem Handel und der Industrie, es werden Jobs im Büro, im Gewerbe, in der Gastronomie und in der Technik vermittelt, vom Helfer bis zum Direktor und vom Spezialisten bis zum Allrounder.

Änderung des Mindsets

Ehrlich, der sich ehrenamtlich für die Initiative einsetzt, will die Menschen in den Mittelpunkt rücken: „Menschen sollen bei der Jobsuche nicht auf ihr Alter oder ihr Aussehen reduziert werden, sondern nach ihren Qualifikationen und Persönlichkeiten ausgewählt werden.“ Die Auswahl für den geeigneten Arbeitnehmer oder auch für das passende Unternehmen soll ohne Vorauswahl und ohne Vorbehalte erfolgen. Dazu werden beim Job Day in der Marx Halle von 7 bis 18 Uhr auf 8.000 Quadratmetern Recruiting-Wohlfühllounges und ein Job-Booklet als Wegweiser vorbereitet. In den Lounges warten die Personalisten der einzelnen Unternehmen und können insgesamt über 500 Bewerbungsgespräche zeitgleich abhalten. „Die Veranstaltung war ursprünglich für rund 5000 Arbeitssuchende konzipiert, aber das Interesse für dieses unbürokratische Vorgehen ist so groß, dass deutlich mehr Personen erwartet werden“, so Ehrlich. Um trotz der Menge an Personalisten in den einzelnen Lounges lange Wartezeiten zu umgehen, empfiehlt Ehrlich ein möglichst frühes Eintreffen. Die Arbeitssuchenden müssen über eine gültige Arbeitsgenehmigung verfügen, sollten ihren Lebenslauf mitbringen und über die notwendigen Kommunikationsfähigkeiten verfügen. Rund 90 Prozent der zu vergebenden Jobs betreffen den Großraum Wien, aber es werden auch Arbeitnehmer bis Tirol vermittelt. Der Eintritt zum Job Day ist frei.

Wertschätzung für Person

Der Job Day soll sowohl Arbeitnehmern als auch Unternehmen helfen. Durch die offene und dynamische Art der Bewerbungen sollen offene Stellen kurzfristig besetzt werden können. Als Denkansatz gilt beim Job Day der zweite Bildungsweg, also eine Umschulung und Neuorientierung auch mit fortgeschrittenem Alter. Erste Erfahrungen mit dieser unkomplizierten Jobvermittlung wurden beim Speed-Dating der Lehrlinge 2018 gesammelt. Rund 90 Mitarbeiter sind beim Job Day im Einsatz. Alle arbeitsmarktpolitischen Stellen, wie AMS, WAFF, Bildungsträger, Stadt und Bund, werden miteinbezogen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen