Physik
Unbekanntem auf der Spur

Suchita Kulkarni forscht zwischen dem Institut für Hochenergiephysik und CERN in der Schweiz.
  • Suchita Kulkarni forscht zwischen dem Institut für Hochenergiephysik und CERN in der Schweiz.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Nicole Gretz-Blanckenstein

Am Institut für Hochenergiephysik testet Suchita Kulkarni Theorien zu Dunkler Materie.

MARGARETEN. Wenn Suchita Kulkarni beginnt, von ihrer Disziplin zu sprechen, fangen ihre Augen an zu leuchten und ihre Art zu gestikulieren wird ein wenig ausschweifender. Sie ist Physikerin am HEPHY, dem Institut für Hochenergiephysik, und beschäftigt sich mit Dunkler Materie.
Ihr Enthusiasmus basiert auf unbeantworteten Fragen: „Die tief hängenden Früchte in meinem Fach wurden bereits gepflückt“, sagt sie lächelnd, „wir müssen nun unsere bisherigen Theorien über den Haufen werfen, weil sie anscheinend nicht komplex genug waren.”

Das HEPHY wurde 1966 als österreichische Beteiligung am Kernforschungszentrum CERN bei Genf gegründet und ist Teil der Akademie der Wissenschaften. Im CERN werden Teilchen mit riesigen Geschwindigkeiten durch den sogenannten Large Hadron Collider gejagt.

Die Sonne wiegen

Eine der größten Aufgaben ist dabei die Suche nach noch unbekannten Elementarteilchen und Materiezuständen – wie der Dunklen Materie. Durch Messungen der Schwerkraft wisse man, dass es Dunkle Materie geben müsse, sagt Kulkarni. Die Sonne ist dabei das schwerste Objekt in unserem Sonnensystem. Nun könnte man annehmen, dass die Sterne im Rest des Universums den Großteil der Masse besitzen.

Doch das ist nicht so. Würden andere Galaxien nur aus für uns sichtbarer Materie bestehen, müssten sie auseinanderbrechen: „Die Materie, die wir kennen und aus der wir selbst gemacht sind, macht nur fünf Prozent der Energie im Universum aus.“ 25 Prozent sind Dunkle Materie und 70 weitere Dunkle Energie.

Endlose Forschung

Kulkarni ist eine Art Schlüsselglied zwischen Genf und Wien, Praxis und Theorie: „Ich teste in Computersimulationen, wie sich Theorien rund um die Beschaffenheit der Materie auswirken könnten.“ Sieht sie, dass eine Theorie so nicht funktionieren kann, kommuniziert sie das den CERN-Physikern und sie passen ihre Experimente an. Doch schon seit 80 Jahren suche man nach diesen Teilchen. Bisher gebe es aber noch keine zufriedenstellenden Ergebnisse: „Wir suchen also entweder nach den falschen Teilchen oder es sind gar keine Elementarteilchen. Für mich ist das sehr spannend.”

Als Kind wollte Kulkarni Genetikerin werden. Doch Freunde brachten sie zur Astronomie. Nach einem Physikstudium in ihrer Heimatstadt Mumbai und ihrer Dissertation an der Universität Bonn forscht sie nun seit vier Jahren am HEPHY. Neben der Hingabe zu Dunkler Materie hat sie sich vor allem einem Ziel gewidmet: „Die Leute glauben oft, dass nur Genies das machen, was ich mache. Ich will zeigen, dass ihnen Physik keine Angst machen muss.“

Autorin: Katharina Kropshofer

Alles zum Thema Wissenschaft in Wien

Autor:

Nicole Gretz-Blanckenstein aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.