Burnout?
Stille Zeit – der Schein trügt

Feste zu feiern ist für unsere Seele und unser Wohlbefinden sehr wichtig.
Aber ich höre immer wieder die verzweifelten Aussagen von Menschen, die keine ruhige, besinnliche Zeit haben und die Andere darum beneiden.

Bitte keine Panik, der Schein trügt. Schauen Sie sich um, in den Einkaufsstraßen und beurteilen Sie selbst. Nichts als Hektik auf der Suche nach dem passenden Geschenk.
Es gibt doch so viel mehr das wir verschenken können! Wie wäre es mit Zeit? Gemütlich zusammensitzen oder helfende Hände sind oft mehr Wert als ein weiteres Deko-Stück zum Abstauben.

Eine gemeinsame Wanderung, miteinander lachen, sich unterhalten oder ins Kino zu gehen ... Ein Theaterbesuch oder ein Kabarett anzusehen ist doch auch ein Miteinander und muss jetzt nicht gleich gekauft werden, aber einpacken kann man es trotzdem – und sei es nur die Ankündigung dieser gemeinsamen Sache in einer hübschen Karte!

Womit oder wobei können Sie einen Ihrer Lieben einmal unterstützen?
Also ich hätte gerne, dass mein Einkauf der Woche, einfach so in die Wohnung getragen wird. 😊
Und wenn Sie das alles nicht wollen, dann lassen Sie doch Ihre Familie einen Wunschzettel schreiben (so wie Kinder das machen!): Lassen Sie alle Wünsche zu, bewerten Sie nicht; lassen Sie jeden wirklich alles notieren – wie haben schon meine Eltern gesagt: „Wünschen darf man sich alles!“, dann kann sich jeder etwas davon aussuchen und man greift nicht so ganz daneben. Die Essenz daraus ist dann auch noch, dass Ihnen der Umtausch vielleicht auch erspart bleibt!

Nehmen Sie sich den Druck, dass es die ruhigste und besinnlichste Zeit werden soll oder ist.
Eines ist sicher, wenn die Kerzen am 24.12. brennen und es „Stille Nacht, heilige Nacht …“ spielt, ist es mit Sicherheit einen Moment lang ruhig und still.
Danach nehmen Sie sich ein wenig Zeit: Vielleicht schenken Sie sich dann einmal oder Ihren Lieben einen Tag zum Ausruhen oder einfach einmal länger zu schlafen.
Ach, ja, Packerl! Mein Buch: "Burnout?Du bist nicht allein! Wenn nichts mehr geht, gibt es immer noch ein Licht am Horizont …" ist ab Mitte nächster Woche im Buchhandel oder über den Egon Theiner Verlag erhältlich.

Unter anderem können Sie in diesem Buch Einblicke von Betroffenen zum Thema Burnout gewinnen und auch zur Selbsthilfegruppe bekommen und damit rascher Hilfe annehmen. Jeden letzten Samstag im Monat findet unsere Selbsthilfegruppe statt. Alle Informationen dazu, bezüglich Einzelgesprächsterminen oder Hypnose finden Sie unter: www.susannekamper.at

PS: Ich habe dieses Mal kürzer geschrieben, damit Sie mehr Zeit haben 😊

Autor:

Susanne Kamper aus Wiener Neustadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.